Sa, 26. Mai 2018

So läuft die Suche

26.08.2011 11:34

Google erlaubt raren Blick hinter die Kulissen

Ein wichtiger Grund, warum Google gleichermaßen erfolgreich ist wie kritisiert wird: Der Online-Riese hält geheim, wie der Algorithmus der Internetsuchmaschine genau funktioniert und überarbeitet wird. Nun erlaubt Google per Video einen raren Blick hinter die Kulissen.

Über 500 Änderungen wurden am Suchalgorithmus allein im letzten Jahr vorgenommen, verrät Google-Mitarbeiter Amit Singhal - fast jeden Tag verändert sich die weltgrößte Suchmaschine demnach zwei Mal. 2010 wurden dafür über 20.000 verschiedene Experimente durchgeführt.

Im Video erklären die Google-Entwickler in Grundzügen, wie der Verbesserungsprozess der Suchmaschine funktioniert. Zuerst gehen sie demnach auf die Suche nach Suchanfragen, die nicht so gut beantwortet werden können wie gewünscht.

Die Entwickler suchen dann nach verschiedenen "Signalen" und Daten, die zu einer besseren Antwort führen könnten - worum es sich dabei handelt, verraten die Mitarbeiter allerdings nicht. Diese Änderungen verschaffen anschließend neue Ergebnisse, die von unabhängigen, nicht bei Google angestellten Testern auf ihre Nützlichkeit hin beurteilt werden.

Die neuen Antworten werden anschließend einem kleinen Nutzerkreis zugänglich gemacht. Ein Analyst bewertet daraufhin, wie sich die Änderungen auswirken und in Tests verhalten. Alle Ergebnisse werden schließlich den Leitern des Suchmaschinen-Teams präsentiert, die die Änderung endgültig aufnehmen oder verwerfen.

Rechtschreib-Verbesserung als Beispiel
Ein Beispiel dieser Verbesserungen ist "Full Page Replacement", wie die Entwickler im Video erklären: Gibt ein Nutzer einen Begriff mit Rechtschreib- oder Tippfehler ein, erscheint oftmals unterhalb des Suchfeldes die Angabe "Ergebnisse für [verbesserte Rechtschreibung] Stattdessen suchen nach [ursprünglicher Begriff mit Fehler]" und Google sucht automatisch nach dem verbesserten Begriff. Damit dieses Feature aufgenommen wurde, musste zuerst sichergestellt sein, dass auf eine Person, die auf "Stattdessen suchen nach" und damit ihren ursprünglich eingetippten Begriff klicken muss, fünfzig andere kommen, die richtig verbessert wurden. Ansonsten wäre zu vielen Nutzern das Online-Leben schwerer statt leichter gemacht worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden