So, 20. Mai 2018

Verbot vom Tisch

26.08.2011 09:53

Britische Regierung berät mit Twitter, Facebook und Co.

Nach den Unruhen in Großbritannien hat sich Innenministerin Theresa May (Bild) am Donnerstag mit Kommunikationsanbietern wie Facebook, Blackberry und Twitter getroffen, um über die Verhinderung des Missbrauchs ihrer Netzwerke zur Koordinierung von Gewalttaten zu beraten. Ein vorübergehendes Verbot der Dienste, das zuvor von verschiedenen Seiten gefordert worden war, scheint jedoch vom Tisch.

Während der viertägigen Unruhen in London und anderen Städten Anfang des Monats hatten sich die Randalierer unter anderem der verschlüsselten Dienste von Blackberry bedient, um ihr Vorgehen abzustimmen. Daraufhin waren Überlegungen der Regierung öffentlich geworden, diese Dienste sowie soziale Netzwerke bei Gefahr von Unruhen vorübergehend abzuschalten.

Diese Pläne hatten massive Kritik geerntet, es handle sich dabei um Methoden moderner Despoten, hieß es. So waren etwa während der Unruhen in Ägypten die Telekommunikationsanbieter vom alten Regime Mubaraks gezwungen worden, die Internetverbindungen im Land zu kappen.

Dialog statt Verbot
Stattdessen setzt die britische Regierung nun also auf den Dialog: Bei dem Treffen sollte besprochen werden, ob und wie verhindert werden könne, dass Menschen über diese Netzwerke kommunizieren, um Gewalt und Unruhen zu planen, sagte ein Ministeriumssprecher. Die Gespräche sollten eine bessere Zusammenarbeit der Ordnungskräfte und der Kommunikationsfirmen ermöglichen. Zugleich betonte der Sprecher, soziale Netzwerke seien keine Ursache der Unruhen gewesen, sondern nur ein Mittel zur Kommunikation von Kriminellen.

Die viertägigen Unruhen waren am 6. August durch den Tod des 29-jährigen Mark Duggan ausgelöst worden, der im Londoner Stadtteil Tottenham bei seiner Festnahme durch die Polizei erschossen worden war. Bei den Ausschreitungen wurden fünf weitere Menschen getötet. Darunter waren drei junge Männer in Birmingham, die ihr Viertel vor Plünderern schützen wollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Kleine große Wunder
30.000 Imker betreuen 450.000 Bienenstöcke
Österreich
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis
Große Meisterparty
Teller für Salzburg! Rose feiert mit Liegestützen
Fußball National

Für den Newsletter anmelden