Mo, 28. Mai 2018

Mit PSG und Bilbao

26.08.2011 15:57

Salzburg erwischt Hammergruppe in der EL

Die Auslosung für die Gruppenphase der Europa League hat am Freitag vor allem für Red Bull Salzburg eine sehr schwere Aufgabe gebracht: Die Mozartstädter wurden in Gruppe F mit Paris St. Germain, Athletic Bilbao und Slovan Bratislava gelost. Austria trifft in Gruppe G auf AZ Alkmaar, Metalist Charkiw und Malmö FF. Sturm Graz empfängt in Gruppe L RSC Anderlecht, AEK Athen und Lok Moskau.

"Es ist eine sehr starke, attraktive Gruppe", meinte Salzburg-Trainer Ricardo Moniz nach der Auslosung. "Es ist fantastisch für unsere Talente, gegen diese Mannschaften zu spielen." PSG und Athletic seien spielerisch sehr starke Teams. "Aber wir dürfen auch die Slowaken nicht unterschätzen", betonte der Bullen-Coach. Immerhin hatte Slovan im Play-off die AS Roma eliminiert.

Moniz: "Müssen uns nicht verstecken"
Im Vorjahr waren die Salzburger mit lediglich zwei Punkten gegen Manchester City, Lech Posen und Juventus Turin ausgeschieden. 2009 hatten sie gegen Lazio Rom, Villarreal und Lewski Sofia allerdings alle sechs Gruppenspiele gewonnen und waren erst in der ersten K.-o.-Runde an Standard Lüttich gescheitert. "Wir müssen uns vor niemandem verstecken", meinte Moniz. Entscheidend sei vor allem eine Steigerung in der Offensive.

Als Topfavorit der Gruppe gilt aufgrund von Millionen-Investitionen der neuen Besitzer aus Katar freilich PSG. Die Pariser haben bereits mehr als 80 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben, darunter die französische Rekordsumme von 43 Millionen für den argentinischen Offensivmann Javier Pastore. Mächtiger neuer Sportchef ist der ehemalige PSG-Spieler Leonardo, zuletzt Trainer beim AC Milan und bei Inter.

Austria mit lösbaren Aufgaben in Gruppe G
Die Aufgabe der Austria in Pool G scheint durchaus lösbar zu sein. "Eine reizvolle Gruppe mit drei starken Gegner, aber wir sind gegen keinen chancenlos", meinte Trainer Karl Daxbacher. "Es hätte schlimmer können", erklärte auch Sport-Vorstand Thomas Parits. "Ich sehe eine interessante und ausgeglichene Gruppe ohne haushohen Favoriten. Wir haben durchaus die Chance auf einige Punkte", so Parits. "Die Gruppe ist nicht so schlecht, aber auch nicht so attraktiv", sagte Verteidiger Manuel Ortlechner. Die Ukrainer von Charkiw sind für Ortlechner "die große Unbekannte", über Alkmaar will man sich Zusatzinfos vom ÖFB-Teamkapitän Marc Janko (Twente Enschede) holen.

Der in Österreich bekannteste Name im Aufgebot von Alkmaar ist Joey Didulica. Der australisch-kroatische Tormann war von 2003 bis 2006 bei der Austria unter Vertrag, für die größten Schlagzeilen hatte Didulica am 26. Mai 2005 mit seinem brutalen Kung-Fu-Tritt im Derby gegen Axel Lawaree gesorgt. Der 34-Jährige ist derzeit verletzt, in den Play-off-Partien gegen Aalesund (1:2 auswärts, 6:0 daheim) stand der Costa Ricaner Esteban Alvarado im Alkmaar-Gehäuse. In der letzten Meisterschaft landete Alkmaar hinter Ajax Amsterdam, Twente Enschede und PSV Eindhoven auf Rang vier.

Sturm glaubt an seine Chance in Gruppe L
Aus Topf vier gezogen, komplettierte Sturm Graz eine Gruppe, in der die Favoritenrolle nicht so leicht festzumachen ist. Anderlecht schaffte den Sprung aus dem Play-off gegen den türkischen Vertreter Bursaspor ebenso knapp wie AEK Athen. Die Griechen mussten gegen Dinamo Tiflis sogar in die Verlängerung, ehe der Aufstieg feststand. Einzig Lok erledigte die Aufgabe Spartak Trnava souverän.

"Wir können in dieser Gruppe Punkte holen, das wird unsere Aufgabe. Alle drei Gegner sind schwierig, aber es ist nicht so, dass man von vornhinein sagt, wir haben keine Chance", erklärte Foda. Der Coach der Grazer hatte vor der Auslosung auf ein Duell mit einer deutschen Mannschaft gehofft. Dieser Wunsch erfüllte sich nicht. "Unser Minimalziel ist es nun auf jeden Fall, mehr Punkte als 2009/10 gegen Galatasaray Istanbul, Dinamo Bukarest und Panathinaikos Athen zu machen - und damals waren es vier."

Fünfter EC-Startplatz winkt für die ÖFB-Klubs
Bei einem guten Auftreten der heimischen Klubs in der Europa League winkt für die tipp3-Bundesliga übrigens ein fünfter EC-Startplatz ab der Saison 2013/14. Derzeit liegt Österreich auf Rang 15. Sollte diese Platzierung über die Saison verteidigt werden, spielen ab 2013/14 fünf statt bisher vier ÖFB-Vertreter in internationalen Bewerben - zwei davon in der Champions-League-Qualifikation, drei in der Europa-League-Qualifikation (siehe auch Infobox).

Celtic Glasgow am grünen Tisch in die EL?
Bei der Gruppeneinteilung ist zu beachten, dass Schottland am grünen Tisch doch noch einen Platz in der Europa League zugesprochen bekommen könnte. Celtic Glasgow hat nämlich nach dem Ausscheiden gegen FC Sion Protest eingelegt.

Die Schweizer hatten sich im Play-off mit 0:0 und 3:1 durchgesetzt, umgingen mit einigen eingesetzten Spielern aber ein Transferverbot. Sion darf zwei Transferperioden lang keine Spieler verpflichten, weil der Klub 2008 laut FIFA den ägyptischen Torhüter Essam Al Hadari zum Vertragsbruch angestiftet hatte. Verfahren sind anhängig.

"Es scheint, als ob Sion den Transferbann vollkommen missachtet hat und die Regeln verletzt hat", erklärte UEFA-Präsident Michel Platini. Die UEFA will spätestens bis zum Start der Gruppenphase Mitte September über den Einspruch von Celtic entscheiden.

Gruppeneinteilung der Europa League:
Gruppe A: Tottenham Hotspur, Rubin Kasan, PAOK Saloniki, Shamrock Rovers
Gruppe B: FC Kopenhagen, Standard Lüttich, Hannover, Worskla Poltawa
Gruppe C: PSV Eindhoven, Hapoel Tel Aviv, Rapid Bukarest, Legia Warschau
Gruppe D: Sporting Lissabon, Lazio Rom, FC Zürich, FC Vaslui
Gruppe E: Dynamo Kiew, Besiktas Istanbul, Stoke City, Maccabi Tel Aviv
Gruppe I: Paris St. Germain, Athletic Bilbao, Red Bull Salzburg, Slovan Bratislava
Gruppe G: AZ Alkmaar, Metalist Charkiw, Austria Wien, Malmö FF
Gruppe H: Sporting Braga, Club Brügge, Birmingham City, NK Maribor
Gruppe I: Atletico Madrid, Udinese, Stade Rennes, FC Sion (bzw. Celtic Glasgow)
Gruppe J: Schalke 04, Steaua Bukarest, Maccabi Haifa, AEK Larnaca
Gruppe K: Twente Enschede, Fulham, Odense, Wisla Krakau
Gruppe L: Anderlecht, AEK Athen, Lok Moskau, Sturm Graz

Spieltermine: 15.9., 29.9., 20.10., 3.11., 30.11./1.12., 14./15.12.

Überstehen die ÖFB-Klubs die EL-Gruppenphase? Votings in der Infobox!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Abbruch & 45 Verletzte
Skandal in der Relegation erschüttert Deutschland
Fußball International
Duell mit Salzburg
Lustiger Fauxpas! ORF lässt Austria 43:0 führen
Fußball National
krone.at-Sportstudio
Lara kuschelt, Thiem kämpft, Röcher geht
Video Sport
Keine Verlängerung
Stefan Maierhofer verlässt SV Mattersburg
Fußball National
„Bis nächstes Jahr“
Abschied von Real? Ronaldo beruhigt Fans
Fußball International

Für den Newsletter anmelden