Di, 20. Februar 2018

Verzweigter Tunnel

25.08.2011 16:42

Erste Bilder von Gadafis Bunker-Labyrinth in Tripolis

Libyens untergetauchter Machthaber Muammar al-Gadafi hat bei seiner Flucht auf ein gut verzweigtes Tunnelsystem zurückgreifen können. Am Donnerstag begleiteten einige Reporter und Fotografen mehrere Rebellen in einen Bunker des Diktators unter dem Militärkomplex Bab al-Aziziya in Tripolis (siehe Bilder).

Ein Journalist berichtete von einem Labyrinth mit Kurven und Abzweigungen ohne Beleuchtung. Die unterirdischen Gänge würden bis zu 30 Kilometer aus der Hauptstadt Tripolis hinausreichen. In dem System gebe es auch klimatisierte Schlafräume, an manchen Stellen würden Gasmasken oder Lebensmittelvorräte aufbewahrt. Die Gänge seien so breit, dass dort auch Fahrzeuge fahren könnten.

Für die Rebellen ist es nicht einfach, das System zu erkunden oder unter Kontrolle zu bringen. Die Aufständischen haben Angst, dass Gadafi-treue Soldaten sie in eine Falle oder einen unterirdischen Hinterhalt locken könnten. Ein Rebell sagte Al-Jazeera, dass Regime-treue Kämpfer die Tunnel für die Flucht nutzten und dann überraschend in verschiedenen Gegenden der Hauptstadt wieder auftauchten. Bislang haben die Rebellen 80 Prozent des gesamten Komplexes Bab al-Aziziya erobert. Die Kämpfe gegen die Gadafi-Soldaten dauern noch an.

Kommandant: Gadafi eingekreist
Indes berichtete ein örtlicher Kommandant der Aufständischen am Donnerstagnachmittag, dass man den flüchtigen Gadafi nun eingekreist habe. Der Machthaber sei in einem Wohnkomplex nahe seines Militärhauptquartiers aufgespürt worden. Im sozialen Netzwerk Facebook bezweifeln in Tripolis lebende Libyer diese Angaben allerdings. Demnach sei völlig unklar, wer sich in dem Haus aufhalte. Andere Rebellenführer hatten am Donnerstag vermutet, dass sich Gadafi außerhalb der Hauptstadt Tripolis aufhalte.

Triumphzug des Übergangsrates
Unterdessen ist in einem Triumphzug die Hälfte der Minister des libyschen Übergangsrates in einem Konvoi in den Westen von Tripolis eingefahren. Entlang der Straße wurde den politischen Führern des Aufstandes frenetisch zugejubelt. Der Verantwortliche des Übergangsrates für das Ölgeschäft, Ali al-Tarhuni, sagte: "Endlich sind wir da." Eine zunächst geplante Pressekonferenz wurde verschoben, weil sie aus symbolischen Gründen im Stadtzentrum stattfinden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden