So, 19. November 2017

Für 20 und 25 Euro

25.08.2011 16:24

Nokia bringt zwei neue Niedrigpreis-Handys heraus

Nokia will mit zwei Handys im Niedrigpreis-Segment neue Kunden in Schwellenländern erreichen. Das Modell Nokia 101 (links im Bild) soll bis Ende September für etwa 25 Euro und das Nokia 100 (rechts) für 20 Euro bis Jahresende in Ländern wie Indien auf den Markt kommen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.

Auch in westlichen Staaten soll die Nokia-Kundschaft ausgebaut werden. Hier sind insbesondere Verbraucher im Fokus, die bisher kein Handy haben.

Mit den Geräten werde "die nächste Milliarde Konsumenten" angesprochen, die ein Handy haben will, hieß es. In beiden Geräten ist ein integriertes FM-Radio eingebaut, das Modell 101 ist gleichzeitig mit zwei verschiedenen SIM-Karten benutzbar. Diese Funktion ist in vielen ärmeren Ländern beliebt, wo manche SIM-Karten aus Kostengründen häufig nur für Anrufe ins Handynetz und andere für Gespräche ins Festnetz genutzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden