So, 17. Dezember 2017

Blaues Auge als Indiz

25.08.2011 16:47

Website beschuldigt Aguilera, sie würde Sohn misshandeln

Die Bilder, die am Dienstag von Christina Aguilera und ihrem Sohn Max geschossen wurden, haben für einigen Wirbel gesorgt. Denn sie zeigen deutlich, dass der Dreijährige ein blaues Auge hatte. Eine US-amerikanische Website warf der Sängerin daraufhin Kindesmisshandlung vor. Nun meldete sich Aguileras Anwalt mit einer Stellungnahme zu Wort.

Zwar versuchte Christina Aguilera, ihren kleinen Sohn bei der gemeinsamen Ankunft am Flughafen von Los Angeles vor den wartenden Paparazzi zu schützen, doch vergeblich. Schnell wurden die Bilder geknipst, die das blaue Auge von Max dokumentieren. Nach deren Auftauchen sorgte dann die Website "MediaTakeOut.com" für Aufregung: Die Blessur könnte Zeichen einer Kindesmisshandlung sein, mutmaßte sie.

Umgehend reagierte Aguileras Anwalt auf die Vorwürfe: "Christina ist eine wundervolle Mutter und sie war nicht anwesend, als Max im Park hinfiel und sich verletzte", dementierte dieser die bösen Anschuldigungen auf "TMZ". "Zu unterstellen, dass sie mit dem Vorfall etwas zu tun hatte, ohne Recherche oder sonst etwas, ist rücksichtslos und skrupellos."

Fotos: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden