Fr, 17. November 2017

„Neue Feministinnen“

25.08.2011 11:48

Jetzt geht Roche mit Alice Schwarzer hart ins Gericht

Jetzt geht Bestsellerautorin Charlotte Roche mit Feministin Alice Schwarzer ins Gericht. "Ich finde, es ist Zeit für neue, jüngere Feministinnen, aber die werden immer weggebissen von unserer Spitze", sagte Roche. Dass Schwarzer Roches neues Buch "Schoßgebete", das an der Spitze der Bestsellerlisten rangiert, eine "verruchte Heimatschnulze" nannte, sei ihr unverständlich, sagte die Autorin.

In Roches autobiografisch gefärbtem Roman, der auf "Feuchtgebiete" folgte, geht es um den Tod, um Therapie und Sex als Akt der Befreiung. Ihrer Meinung nach wird zu wenig über Beziehungen geredet. Und: "Ich beschäftige mich sehr gerne mit Sexualität. Es ist noch nicht alles darüber gesagt." Roche sieht in Sachen Feminismus grundsätzlich noch viel Handlungsbedarf. "Ganz viele Sachen, für die unsere Mütter gekämpft haben, sind wieder verloren."

Dass Schwarzer überhaupt in ihrem Buch vorkommt (siehe Infobox), liege daran, "dass sie nicht abdankt und jahrzehntelang die feministische Diskussion in Deutschland bestimmt hat". Eine Freundschaft habe die beiden nie verbunden. "Das muss man weit von sich weisen, dass sie sagt, wir wären mal befreundet gewesen", so Roche. "Das finde ich unmöglich, mit solchen Begriffen um sich zu werfen, um sich so jovial heranzuwanzen. Wir haben uns zweimal professionell getroffen. Das ist über zehn Jahre her!"

Nach Angaben des Piper Verlags ist die Rekord-Startauflage von 500.000 Exemplaren verkauft, weitere 100.000 Exemplare von "Schoßgebete" werden nachgedruckt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden