Do, 24. Mai 2018

Deutsche Studie

24.08.2011 14:17

Papageien und Finken sind enge Verwandte

Forscher aus Münster haben erstmals eindeutig eine enge Verwandtschaft zwischen Papageien und Sperlingsvögeln wie dem Diamantfinken (Bild links) nachgewiesen. Bisher hatten Biologen angenommen, dass die Sperlingsvögel, die mit Abstand größte Gruppe der Vögel, eher mit Spechten oder Kuckucken verwandt sind. "Jetzt wissen wir, dass es die Papageien sind, die auf dem Nachbarast im Stammbaum sitzen", sagte Forscher Alexander Suh.

Auf die richtige Spur hatten die Wissenschaftler sogenannte springende Gene geführt. Diese besonderen Gene kopieren sich ständig selbst und sind seit Millionen von Jahren in fast allen vielzelligen Organismen aktiv. An ihnen als "molekulare Fossilien" in der Erbsubstanz lasse sich die Evolution der Vögel deshalb besonders gut nachvollziehen, sagte Suh.

Drei dieser springenden Gene haben die Forscher sowohl bei Sperlingsvögeln als auch bei Papageien an denselben Stellen nachgewiesen. Allen anderen Vögeln fehlen die Gene genau dort in der Erbsubstanz. Das lasse klar auf eine enge Verwandtschaft der beiden Gruppen schließen, erklärte Suh.

Auch Falken nahe verwandt
Der Studie zufolge sind auch die Falken nahe mit Papageien und Sperlingsvögeln verwandt - näher als mit Bussarden, Adlern und anderen Greifvögeln. Auch bei ihnen fanden sich einige springende Gene genau dort, wo sie sich bei den beiden anderen Gruppen befinden.

Mit ihren Untersuchungen haben die Forscher auch Licht ins Dunkel um eine bisher rätselhafte Gemeinsamkeit zwischen Papageien und Sperlingsvögeln gebracht. "Beide können Gesang erlernen. Bisher hat man aber gedacht, dass sie diese Fähigkeit unabhängig voneinander erworben haben", sagte Suh. Nun vermuten die Forscher aus Münster, dass schon der gemeinsame Vorfahr der beiden Gruppen zu Zeiten der Dinosaurier diese spezielle Eigenschaft hatte.

Die Forscher der Universität Münster und des Museums für Naturkunde des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe hatten die Evolution der Vögel zwei Jahre lang erforscht. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler jetzt in dem renommierten Fachmagazin "Nature Communications".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden