Sa, 26. Mai 2018

Wirt angezeigt

24.08.2011 09:23

Qualmverbot in Raucherzone gesetzeswidrig

Weil ein Wiener Gastronom in einem bewilligten Raucherraum für drei Stunden den Glimmstängel verboten hat, ist ihm nun ein Verwaltungsstrafverfahren angehängt worden. Der Magistrat sieht im kurzfristigen Rauchverbot einen Verstoß gegen das Nichtraucherschutzgesetz.

Weil im Lokal "Brandauers Bierbögen" in Döbling der Gastwirt Thomas Brandauer über Mittag in einem der beiden Raucherräume im Sinne der nicht rauchenden Gäste das Qualmen untersagte, bekam er jetzt einen bösen Brief vom Magistrat.

"Ausreichender Nichtraucherschutz nicht sichergestellt"
Es könne nicht sein, dass in einem dauerhaften Rauchergastraum kurzfristig das Rauchen verboten wird. So sei ein ausreichender Nichtraucherschutz nicht sichergestellt.

Außerdem werde damit ein ausgewiesener Raucherraum, wenn auch nur für kurze Zeit, als Nichtraucherraum genutzt - ein solcher Wechsel ist aber laut Gesetz nicht zulässig, wie es auf Anfrage am Magistratischen Bezirksamt hieß.

"Gesetz wird hier denkunmöglich angewendet"
"Das Tabakgesetz wird hier in offenkundiger Weise denkunmöglich angewendet. Damit hat die Behörde den Zweck dieser Rechtsnorm völlig verkannt", wetterte Brandauers Anwalt Rudolf C. Böhm.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden