Di, 20. Februar 2018

Schwitzen im Büro

23.08.2011 14:36

Bis zu 70 Prozent weniger Leistung an "Hundstagen"

An "Hundstagen" geht die Arbeitsleistung um 30 bis 70 Prozent gegenüber normalen Tagen zurück - trotzdem gibt es bei Temperaturen über 35 Grad kein Hitzefrei. Laut AK Wien fehlt dafür die gesetzliche Grundlage. Unternehmer müssen dennoch ein paar Vorkehrungen treffen, um ihren Mitarbeitern ein erträgliches Klima zu gewährleisten.

Der Arbeitgeber hat laut Arbeitsstättenverordnung dafür zu sorgen, dass in Räumen raumklimatische Verhältnisse herrschen, die dem menschlichen Organismus angemessen sind. Eine Obergrenze gibt es laut Alexander Heider, Arbeitnehmerschutzexperte der Arbeiterkammer Wien, nicht. Allerdings muss die direkte Sonneneinstrahlung durch Fensterflächen mit Jalousien vermieden werden. Auch alle wärmestrahlenden Flächen, verursacht durch Maschinen oder Lichtspots, sind abzuschirmen.

Der Arbeitgeber ist allerdings nicht verpflichtet, wegen hochsommerlicher Temperaturen eine Klimaanlage zu installieren. Ist jedoch eine solche vorhanden, ist dafür zu sorgen, dass die Raumtemperatur in Bereichen, in denen Tätigkeiten mit geringer körperlicher Belastung wie Büroarbeiten verrichtet werden, zwischen 19 und 25 Grad liegt. Bei normaler körperlicher Belastung wie häufigem Stehen, hat die Raumtemperatur zwischen 18 und 24 Grad zu betragen. In der Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden sollten die Räume gut durchgelüftet werden.

Arbeitszeit vorverlegen, um mehr Pausen einzulegen
Zudem könnte den Mitarbeitern entgegengekommmen werden, indem vorhandene Bekleidungsvorschriften gelockert, Tisch- oder Standventilatoren bereitgestellt oder sogar Duschgelegenheiten zur Verfügung gestellt werden. Außerdem ist es möglich, den Arbeitsbeginn vorzuverlegen, um die größte Hitze zu vermeiden oder um zusätzliche Pausen einzulegen.

Besonderen Schutz gibt es selbstverständlich auch für werdende und stillende Mütter, Frauen an Steharbeitsplätzen oder ältere und gesundheitlich gefährdete Arbeitnehmer.

Bei längerer Tätigkeit im Freien unter direkter Sonneneinstrahlung empfiehlt die Arbeitsinspektion eine Beschattung der Arbeitsplätze sowie das Tragen von luftdurchlässiger UV-sicherer Kleidung und einer Kopfbedeckung. Auch Sonnenschutzbrillen, geeignete Sonnenschutzmittel und Schutzhandschuhe für Arbeiten an erhitzten Oberflächen geben zusätzlichen Schutz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden