Mo, 19. Februar 2018

Auf Einkaufstour

23.08.2011 13:29

Facebook will mit Übernahmen weiter wachsen

Das weltgrößte Online-Netzwerk Facebook setzt verstärkt auf Übernahmen, um Rivalen wie Google und Twitter auf Abstand zu halten. Facebook werde in diesem Jahr rund 20 Unternehmen kaufen, sagte der für Konzernentwicklung zuständige Manager Vaughan Smith der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Der Fokus liege auf Webdesign, technischer Infrastruktur und mobilen Diensten. Seit Jahresbeginn habe Facebook bereits 13 Firmen geschluckt.

Bisher waren es oft kleinere Übernahmen. Ein Schwerpunkt war der mobile Bereich, wo Facebook unter anderem den App-Spezialisten Snaptu kaufte. Der Kaufpreis habe rund 60 Millionen Dollar (41,6 Millionen Euro) betragen, wie Bloomberg am Dienstag weiter berichtete.

Facebook hat rund 750 Millionen Mitglieder und ist damit mit großem Abstand die klare Nummer eins unter den Online-Netzwerken. Google startete im Juni seinen Facebook-Konkurrenten Google+, der bisher nach Schätzungen auf rund 29 Millionen Nutzer kommt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden