Sa, 18. November 2017

Entwickler empört

23.08.2011 11:21

Apple will Schnüffelei durch Apps unterbinden

Apple will dem leidigen Problem mangelnden Datenschutzes durch schnüffelnde Apps den Garaus machen: Den Entwicklern soll der Zugriff zur Identifikationsnummer von iPhone, iPad und iPod gesperrt werden, mit der - zumindest theoretisch - ein genaues Profil des Nutzers erstellt werden kann.

Zukünftig will Apple Entwicklern für das Betriebssystem iOS die Nutzung der Identifikationsnummer eines Geräts, der UDID (Unique Device Identifier), nicht mehr erlauben, berichtet "TechCrunch".

Der Schritt könnte eine Reaktion auf eine Anfang 2010 angestrebte Sammelklage eines Apple-Kunden sein. Er behauptete, durch den UDID-Zugriff könnten Entwickler Nutzerprofile erstellen. Diese Vorwürfe wurden im Mai durch den Entwickler Aldo Cortesi untermauert. Er erklärte in seinem Blog, durch die UDID könnte beispielsweise ein iPhone spielend leicht mit dem Facebook-Zugang des Besitzers in Verbindung gebracht werden, so hätten Entwickler überdies Zugriff auf den Namen desjenigen sowie andere persönliche Details.

Datenschutz-Vorschriften unwirksam
Schon jetzt verlangt Apple in den Vorschriften für Entwickler, dass der Kunde vor der Übertragung der Identifikationsnummer von der App informiert und um Erlaubnis gefragt werden muss. In der Praxis scheint dies oftmals nicht immer der Fall zu sein, die Regelung ist einfach zu umgehen.

Neue, abgeschwächte ID-Nummer
In der neuesten Beta-Version von iOS 5 ist daher keine UDID-Unterstützung für Entwickler mehr enthalten. Laut "AppleInsinder" können damit keine individuellen Nutzerprofile anhand einzelner Apps mehr erstellt werden. Statt der UDID können Entwickler nun eine ID-Nummer einsetzen, die zwar ebenfalls ein Gerät identifiziert, aber an eine App gebunden ist. Wird diese deinstalliert, wird auch die Nummer gelöscht.

Entwickler empört - Identifikation geht weiter
Die Entwickler sind über diese Änderung nicht erfreut - ihren Angaben zufolge allerdings nicht, weil sie Nutzern nicht mehr hinterherschnüffeln dürfen. Sie würden die UDID lediglich für harmlose Zwecke verwenden, um beispielsweise Testversionen von Apps auszugeben, heißt es. Eine neue Möglichkeit, Nutzer zu identifizieren, ist allerdings bereits am Horizont: Über Apples kommenden Online-Dienst iCloud bleiben Kunden sogar nach dem Kauf eines neuen Geräts eindeutig verfolgbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden