So, 18. Februar 2018

Forscher warnen

23.08.2011 10:19

Immer weniger Sterne entstehen im Universum

Im Universum gibt es australischen Wissenschaftlern zufolge immer weniger Sterne. "Wir sehen einen Rückgang bei der Formierung neuer Sterne um einen Faktor von mehr als zehn, wahrscheinlich aber eher 20 oder sogar 30", sagte der Weltraumexperte beim australischen Forschungsinstitut CSIRO, Robert Braun, am Montag.

Grund dafür sei, dass es immer weniger molekulares Gas gebe, das für die Bildung von Sternen verantwortlich sei. Ein Drittel des notwendigen Gases sei bereits aufgebraucht.

Für ihre Studie, die in der Fachzeitschrift "Monthly Notices of the Royal Astronomical Society" veröffentlicht werden soll, untersuchten die Forscher des CSIRO die Lichtdichte von Galaxien etwa fünf Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt und verglichen sie mit dem "nahen Universum", um zu sehen, wie viel Gas sie enthielten und in welcher Geschwindigkeit sich neue Sterne bildeten.

Dabei zeigte sich, dass die Galaxien inzwischen mindestens zehnmal weniger Gas zur Bildung von Sternen hätten. Entscheidend dafür war den Wissenschaftlern zufolge eine Veränderung der dominanten Kräfte im Universum vor etwa acht Milliarden Jahren, durch die die Schwerkraft von dunkler Energie überholt wurde, was zur Ausdehnung des Universums führte.

Veränderung "sehr dramatisch"
Während die Schwerkraft anziehend wirke, stoße die dunkle Energie Objekte offenbar ab, sagte Braun. Das Gas könne somit nicht mehr angezogen werden, weshalb die Bildung neuer Sterne immer schneller abnehme. Dieser Prozess vollziehe sich allerdings so langsam, dass er in einem Menschenleben nicht zu erkennen sei.

Würde jemand eine Milliarde Jahre leben, würde er allerdings sehen, dass sich die Dinge am Himmel "sehr dramatisch" veränderten, erklärte der Forscher. Solange das Universum wegen der dunklen Energie immer größer werde, bewegten sich die Menschen auf der Erde auf Nächte tiefer Dunkelheit zu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden