Sa, 16. Dezember 2017

Planung durchkreuzt

23.08.2011 09:46

Prozess zieht sich in Länge, weil "Porno-Richter" ausfällt

Die Suspendierung eines Salzburger Richters, der auf seinem privaten Computer kinderpornografisches Material heruntergeladen haben soll (mehr siehe Infobox), bringt den auf Wochen im Voraus festgelegten Verhandlungsplan am Landesgericht ordentlich durcheinander. Ein für Dienstag angesetzer Prozess wegen Mordversuchs kann zwar stattfinden, ein seit 15 Jahren laufendes Betrugsverfahren zieht sich aber weiter in die Länge.

Der wegen des mutmaßlichen Besitzes von Kinderpornos einstweilig suspendierte Richter wird nun in der Nervenklinik stationär behandelt und niemand glaubt daran, dass er jemals als Strafrichter ans Salzburger Landesgericht zurückkehrt.

Also muss sich wieder ein anderer Jurist in die Tausenden Seiten eines Verfahrens einlesen, das vor 15 Jahren im deutschen Brandenburg begann. Ein Salzburger (50) soll beim Umbau eines russischen Militärflughafens das dortige Wirtschaftsministerium und Banken durch Subventions- und Kreditbetrug um Millionen geprellt haben.

Ein erster Prozess platzte, weil sich der Angeklagte nach Österreich abgesetzt hatte. Dann erklärte sich ein Salzburger Richter für befangen, jetzt folgte die Malaise rund um die Kinderporno-Affäre...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden