Di, 17. Oktober 2017

Fast wie im Film

23.08.2011 16:48

Branson dankt Kate Winslet: „Sie hat Mama gerettet“

Virgin-Gründer Richard Branson ist Schauspielerin Kate Winslet mehr als dankbar: Sie habe seine 90-jährige Mutter Eve beim Brand in seiner Villa in der Karibik in Sicherheit gebracht, sagte der Milliardär der Illustrierten "Bunte". Der 35-jährigen Winslet gebühre "großer Dank". "Ich glaube, sie hat nur darauf gewartet, dass endlich ein Regisseur schreit: Cut! Schnitt!"

Winslet und ihre beiden Kinder waren zusammen mit anderen Gästen in der Villa, als in der Nacht auf Montag Feuer in dem Luxusheim des Abenteurers auf dessen Privatinsel Necker Island ausbrach. Alle etwa 20 Menschen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.

Der Schaden dürfte in die Millionen gehen. Das Haupthaus wurde komplett zerstört. Ein schwerer tropischer Sturm mit Blitzen und extremen Windböen hatte das Haus getroffen. "Mein Büro war in dem Haus und ich habe Tausende Fotos verloren, was mich sehr traurig macht", so Branson.

Der Multimillionär hatte Necker Island in den frühen 1980er-Jahren gekauft. Das Eiland gehört zu den Britischen Jungferninseln, einem britischen Überseegebiet. 1982 begann Branson mit dem Bau des Hauses, das acht Schlafzimmer hatte.

Branson hatte 1969 einen Versandhandel für Billig-Schallplatten gegründet und ihn "Virgin", was auf Deutsch "Jungfrau" heißt, genannt - als Ausdruck seiner unternehmerischen Unerfahrenheit. In den vergangenen Jahrzehnten baute er ein ganzes Imperium mit rund 50 Firmen unter dem Namen "Virgin" auf.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden