Fr, 25. Mai 2018

Gellende Pfiffe

22.08.2011 14:18

Fuchs hat gegen Ex-Klub Mainz auf Torjubel verzichtet

Andreas Ivanschitz und Christian Fuchs haben am Sonntag im direkten Duell zwischen Mainz und Schalke jeweils einen Treffer erzielt, richtig freuen konnte sich am Ende nach dem 4:2-Auswärtserfolg aber nur Fuchs. "Ich habe mit voller Kraft draufgehalten und getroffen - ein super Gefühl", sagte der 25-Jährige. Fuchs verzichtete nach seinem Freistoßtreffer aus Respekt vor seinem Ex-Klub auf den Torjubel. Die Mainzer Fans bedachten ihn zuvor bei jeder Ballberührung mit gellenden Pfiffen.

Für den Ex-Mattersburger war es der erste Treffer im Schalke-Trikot, der siebente im 87. Einsatz in der deutschen Bundesliga. "Der Treffer freut mich und ist für mich etwas ganz Besonderes", betonte Fuchs, der als linker Außenverteidiger durchspielte. Die Partie war allerdings nichts für schwache Nerven, die Schalker wachten erst nach der Pause auf.

"Die erste Hälfte war zum Vergessen. Die ersten 20 Minuten der zweiten Halbzeit waren so, wie es sein sollte, danach war es ein Kampf um den Sieg mit dem glücklicheren Ende für uns", analysierte der Schalke-Abwehrspieler. Neben Fuchs, der aus 20 Metern traf, trugen sich auch Klaas-Jan Huntelaar (57.), Benedikt Höwedes (64.) und Joel Matip (82.) in die Schützenliste ein.

Zehntes Bundesliga-Tor von Ivanschitz
Zur Pause war es durch Tore von Ivanschitz (7.) und Elkin Soto (12.) allerdings noch 2:0 für die Hausherren gestanden. "Wir müssen alles genau besprechen. Im Moment fühlt es sich sehr bitter an, die Enttäuschung ist riesig", sagte Ivanschitz, der eine Freistoß-Hereingabe aus fünf Metern vor den Augen von ÖFB-Teamchef-Assistent Manfred Zsak verwertet hatte. Es war sein zehntes Tor im 50. Bundesliga-Spiel.

Die Gründe für die Niederlage waren schnell gefunden. "Wir sind in der Tat ein bisschen eingegangen, dazu ist gekommen, dass das 1:2 einfach viel zu früh nach der Pause gefallen ist. Und wir waren auch bei den Standardsituationen ein wenig anfällig und grundsätzlich zu weit weg vom Mann", fasste Ivanschitz zusammen.

Während die Mainzer ruhig auf das nächste Bundesligaspiel hinarbeiten können, gilt es für die Schalker am Donnerstag im Play-off-Rückspiel gegen HJK Helsinki (Hinspiel 0:2) den Aufstieg in die Europa-League-Gruppenphase noch zu fixieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International
Vom FC Kopenhagen
Austria holt leihweise Ex-Sturm-Graz-Spieler Matic
Fußball National
„Überstunden“ nötig
Thiem holt Satzausgleich und dann: ABBRUCH!
Tennis

Für den Newsletter anmelden