Mo, 21. Mai 2018

Schaden dem Image

22.08.2011 12:28

Schwarze Liste für "Sauftouristen" in Bulgarien

Die Hoteliers an der bulgarischen Schwarzmeerküste wollen künftig Reiseveranstalter, die ausländische "Sauftouristen" ins Land bringen, auf eine schwarze Liste setzen. Das hat der Präsident des Verbandes der bulgarischen Hotel- und Restaurantbesitzer, Wesselin Nalbantow, in der Tageszeitung "24 Tschassa" angekündigt. Mit solchen Veranstaltern sollen künftig keine Verträge mehr gemacht werden.

Die Hotelbetreiber an der bulgarischen Schwarzmeerküste befürchten, dass Bulgarien zunehmend den Ruf einer Destination für Alkohol-Tourismus bekommen könnte, sie möchten aber lieber mit Familienurlauben und kulturellen Sehenswürdigkeiten werben. Langfristig will man auch zahlungskräftige Golftouristen ins Land holen.

Mehrere kleine Reiseveranstalter aus Großbritannien, Deutschland und den skandinavischen Ländern seien schon auf der schwarzen Liste gelandet, sagte Nalbantow. Die Vorgangsweise werde auch von großen Veranstaltern wie Thomas Cook und TUI unterstützt, so der bulgarische Hotelierschef.

Image bereits leicht angeschlagen
Für Ärger sorgt derzeit außerdem eine neu angelaufene IKEA-Werbekampagne, in der Bulgarien - und insbesondere der "Sonnenstrand" - als Destination für Alko-Touristen dargestellt wird. Auch der tödliche Sturz eines alkoholisierten 17-jährigen Urlaubers, der im Rausch aus dem Fenster sprang und das Hotelschwimmbecken verfehlte, trägt nicht gerade zur Verbesserung des Images bei.

Touristen kommen offenbar gerne
Die bulgarische Tourismuswirtschaft verzeichnete im zweiten Quartal 2011 ein Nächtigungsplus von 20 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Mit den 4,52 Millionen Übernachtungen wurde ein Umsatz von 165,3 Millionen Lewa (84,5 Millionen Euro) erzielt, um 14,4 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden