Fr, 25. Mai 2018

Streit mit Assange

22.08.2011 12:03

Ex-Sprecher löschte Tausende Dateien von WikiLeaks

Daniel-Domscheit-Berg war einst Sprecher des Enthüllungsportals WikiLeaks, bis er sich im Streit mit dessen Gründer Julian Assange absetzte und ein Pendant, OpenLeaks, eröffnete. Nun hat er zugegeben, 3.500 Dateien aus seiner Zeit bei WikiLeaks - daunter offenbar zahlreiche wichtige Informationen - gelöscht zu haben.

Dem "Spiegel" gegenüber gab Domscheit-Berg an, er habe die Dokumente beim Verlassen von WikiLeaks mitgenommen, sie hätten bis zum Spätsommer 2010 auf Servern der Organisation gelagert. Er habe sie nun "geschreddert, um sicherzustellen, dass die Quellen nicht gefährdet werden", so Domscheit-Berg gegenüber dem Nachrichtenmagazin.

Schließlich habe WikiLeaks-Gründer Julian Assange nicht für einen sicheren Umgang mit dem Material garantieren können. Assange hatte Domscheit-Berg seit Anfang des Jahres aufgefordert, die Dateien zurückzugeben.

"No-Fly-Liste" und Infos über Rechtsextreme verloren
Kritiker sind ob des eigenmächtigen Handelns Domscheit-Bergs erzürnt, schließlich sollen sich zahlreiche wichtige Informationen unter dem unwiederbringlich zerstörten Material befunden haben. Laut "Spiegel" war zum Beispiel die "No-Fly-Liste" der US-Regierung enthalten, die aufzählt, wer kein Flugzeug betreten darf. Laut Assange seien außerdem Insiderinformationen aus zwanzig rechtsextremistischen Organisationen sowie 60.000 E-Mails der rechtsextremen deutschen Partei NPD unter den Dateien gewesen. Dazu kamen fünf Gigabyte an Daten der Bank of America, erklärte Wikileaks. Das Material sei "unersetzlich", beklagte Wikileaks.

OpenLeaks-Gründer handelt sich Ärger ein
Domscheit-Berg handelt sich damit binnen kurzer Zeit zum zweiten Mal Unmut ein. Vor Kurzem hatte er die Mitglieder des Hackerforums Chaos Computer Club (CCC) verärgert, nachdem er den Eindruck erweckt hatte, diese würden für die Sicherheit seines OpenLeaks-Projekts garantieren - der CCC jedoch wollte damit nichts zu tun haben. Domscheit-Berg wurde daraufin vom CCC ausgeschlossen.

Auch für sein Enthüllungsbuch "Inside WikiLeaks" wurde Domscheit-Berg kritisiert: Um Assange in ein schlechtes Licht zu rücken, soll er etwa interne Chat-Prookolle benutzt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden