Mo, 21. Mai 2018

Wiener Studie

22.08.2011 11:01

Wuchernde Stammzellen bilden Tumore im Gehirn

In gesunden Larven der Fruchtfliege Drosophila (weiteres Bild) weiß das sich entwickelnde Gehirn aufgrund eines Signalproteins, wann es groß genug ist. Bei Larven, die aufgrund einer Mutation das Protein L(3)mbt nicht bilden können, fehlt die Wachstumskontrolle, was zur Entstehung von Gehirntumoren führen kann. Die Geschwulste bestehen aus entarteten Stammzellen, wie Wissenschaftler aus Wien in der Fachzeitschrift "Nature Cell Biology" berichten.

Die Forscher um Constance Richter und Jürgen Knoblich vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) in Wien haben nun die Quelle für den Stammzellen-Wildwuchs gefunden: Ohne L(3)mbt-Protein sind spezielle DNA-Abschnitte nicht isoliert. Folglich geraten etliche tumorauslösende Gene außer Kontrolle. Denn nur bei intakter Isolierung werden Gene zum richtigen Zeitpunkt ein- und ausgeschaltet.

Vier Jahre lang haben die Wissenschaftler gebraucht, um herauszufinden, warum es bei Fliegen ohne L(3)mbt zu einem derart maßlosen Zellwachstum kommt. Mit verschiedenen Methoden konnten sie nun nachweisen, dass in diesen Mutanten der sogenannte Hippo-Signalübertragungsweg empfindlich gestört ist. Dieser Informationskanal ist auch bei Maus und Mensch dafür verantwortlich, dass Organe wie Herz oder Leber bis zu ihrer richtigen Größe heranwachsen.

Gerät der Signalweg durcheinander, kommt es zu ausuferndem Wachstum bzw. Tumorbildung. Aus diesem Grund wurde das für den Signalübertragungsweg namensgebende Gen nach dem Nilpferd (englisch: hippo) getauft.

Behandlung von Tumoren an Entstehung orientieren
Bereits vor fünf Jahren hat Jürgen Knoblich herausgefunden, dass sich Stammzellen im Gehirn von Fruchtfliegen in Tumorzellen verwandeln, wenn das sogenannte Brat-Protein fehlt. Diese Tumore sehen zwar gleich aus, doch der Ursprungsmechanismus ist eben grundlegend anders. "Möglicherweise sollten deshalb Tumore - auch wenn sie anatomisch und histologisch sehr ähnlich sind - aufgrund ihrer andersartigen Entstehung unterschiedlich behandelt werden", so Knoblich in einer Aussendung des IMBA.

Für Knoblich sind die neuen Befunde besonders interessant, weil die Bildung des zentralen Nervensystems bei Drosophila und bei Säugetieren und damit auch beim Menschen ähnlich verläuft. Die Tumorentstehung in der Fliege sei in Grundzügen durchaus auf den Menschen übertragbar, so der Wissenschaftler. Auch bei einigen menschlichen Krebsformen könnten entartete Stammzellen der eigentliche Motor der Krankheit sein.

Mögliche Ursache für Rückfälle und Metastasenbildung
Allerdings seien gängige Krebsbehandlungen wie Chemotherapie oder Bestrahlung gegen ausdifferenzierte Zellen gerichtet, die sich rasch teilen und praktisch die gesamte Masse des Tumors ausmachen. Tumor-Stammzellen kommen dagegen viel seltener vor und würden bei den Standardtherapien nicht nachhaltig attackiert, betonen die Wissenschaftler.

Dies könnte die Ursache für Rückfälle und die Bildung von Metastasen sein. Aus diesem Grund werde versucht, Medikamente speziell gegen die Tumor-Stammzellen zu entwickeln bzw. neue Wege zu finden, um die entarteten Stammzellen umzuprogrammieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International

Für den Newsletter anmelden