Mo, 19. Februar 2018

Dialer Mafia

06.04.2005 15:37

Mehr als 50.000 Opfer bei Internet-Abzocke

Bei Ermittlungen zum bisher größten Fall von Dialer-Betrug in Deutschland könnte es mehr als 50.000 Opfer geben, die oft horrende Rechnungen zahlen mussten. Die Opfer wurden durch Dialer-Programme beim Besuch von Internetseiten zu teuren Einwahlnummern umgeleitet. Der Schaden liegt bei 20 Millionen Euro. Drei Hauptverdächtige wurden verhaftet.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hatte nach ersten Anzeigen das bundesweite Sammelverfahren übernommen, sagte Ankläger Jürgen Lewandrowski. Da allein für eine der 20 gebührenpflichtigen Nummern 850.000 Telefondaten gefunden wurden, sei wahrscheinlich sogar eine Zahl von mehr als 100.000 Geschädigten anzunehmen. "Erfahrungsgemäß erstatten Opfer meist erst bei einem höheren Betrag Anzeige."

Bisher gingen erst rund 200 Anzeigen ein. "Der Schaden liegt im Schnitt bei 150 Euro, hat sich aber in Einzelfällen auch auf 1000 Euro summiert", sagte Lewandrowski. Der Dialer kassierte entweder 1,86 Euro pro Minute oder eine Art Grundgebühr von 45 Euro plus 95 Cent pro Minute.

Die Osnabrücker Polizei will eine Liste mit den 20 betroffenen Dialernummern veröffentlichen und im Internet unter www.dialer-os.de.gg veröffentlichen. "Ein Vergleich mit alten Telefonrechnungen kann sich lohnen. Viele wissen vermutlich noch nicht, dass sie Opfer geworden sind." Die Verdächtigen sollen von Anfang 2002 bis August 2003 tätig gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden