Sa, 24. Februar 2018

Online-Test

06.04.2005 12:48

Wie ist es um dein Burn-out-Risiko bestellt?

Managern im Dauerstress ist das Burn-out-Syndrom schon längst ein Begriff. Immer häufiger treten die Merkmale dieser Krankheit wegen der Mehrfachbelastung in Job, Familie und Haushalt aber auch bei "normalen" Arbeitnehmern und sogar bei Teilzeit-Beschäftigten auf. Ob DU gefährdet bist, kannst du bei einem Online-Test der Universität Graz herausfinden.

Der permanente Druck schlägt sich auf den Magen, treibt den Blutdruck in die Höhe, raubt den Schlaf, führt zu Angstzuständen und lässt schließlich das Nervensystem zusammenbrechen. Die Folgen sind fatal: Gedächtnis- und Essstörungen, Depressionen, Erschöpfung und Antriebslosigkeit sind nur die offensichtlichsten Merkmale.

Schulmedizin so gut wie machtlos
Die Schulmedizin ist so gut wie machtlos und mit homöopathischen Methoden gibt es erst wenige Erfahrungen. Am besten ist nach wie vor, dem Burn-out-Syndrom den Wind aus den Segeln zu nehmen und vorzubeugen! Mit anderen Worten: regelmäßig zur Gesundenuntersuchung zu gehen, auf den Körper hören, das eigene Zeit-Management verbessern und notfalls auch professionelle Hilfe in Anspruch nehmen.

Online-Test
Die Universität hat einen Online-Fragebogen ausgearbeitet, mit dem du kostenlos testen kannst, wie stark du vom Burn-out-Syndrom gefährdet bist. Den Link findest du in der Infobox auf der rechten Seite.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden