Mi, 13. Dezember 2017

4-Stunden-Blackout

21.08.2011 18:00

A1-Netz im Westen Österreichs wegen Softwarefehler "tot"

Bei Hunderttausenden A1-Kunden hat am Sonntag ab acht Uhr früh sprichwörtlich Funkstille geherrscht. Ein schwerer Softwarefehler legte das Netz bis 12.30 Uhr in den drei westlichen Bundesländern lahm – auch Polizei, Rettung und Feuerwehr waren betroffen.

"Der Softwarefehler ist extrem selten, aber er war gravierend. Die meisten Anschlüsse waren nicht oder nur sporadisch erreichbar", schilderte A1-Sprecherin Livia Dandrea-Böhm der "Krone". Zwanzig Techniker arbeiteten umgehend mit Hochdruck an der Fehlerbehebung.

Probleme für Polizei, Feuerwehr und Rettung
Aber erst viereinhalb Stunden später gab es Entwarnung. Probleme gab es zwischenzeitlich allerdings bei den Einsatzkräften, da Feuerwehr, Rettung und Polizei das A1-Netz zur internen Verständigung nutzen. Notrufe von Handys konnten nicht abgesetzt werden. In der Tiroler Leitstelle kamen Hilferufe erst spät oder über Umwege herein.

In solchen Fällen sollten die Anrufe eigentlich auf ein anderes Netz umgeleitet werden, doch nicht einmal das habe funktioniert, bedauerte der Handybetreiber. Den finanziellen Schaden konnte A1 am Sonntag noch nicht beziffern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden