Do, 24. Mai 2018

Zeitungsinserat

05.04.2005 16:39

Hunderte Dänen wollten Spion werden

Mehrere hundert Dänen haben sich schriftlich und mit Lebenslauf um eine Festanstellung als Spion beim militärischen Geheimdienst FE beworben. Wie der zuständige Sprecher, Fregattenkapitän Ole Toft sagte, ist der Bewerberkreis mit "Akademikern, Geschäftsleuten und aktiven Soldaten ausgesprochen breit gestreut".

Der Geheimdienst hatte vor allem mit Blick auf Einsätze zur Früherkundung möglicher Terroranschläge im arabischen Raum mit ganz normalen Zeitungsinseraten nach "außergewöhnlichen Talenten" als zusätzlichem Personal für Spionageeinsätze im Ausland gesucht.

Lebensgefährlich und schlecht bezahlt
"Der Job erfordert unter anderem die Bereitschaft zum Erkennen und auch Eingehen von Risiken sowie zur Übernahme von Verantwortung für das Leben anderer", hieß es in der Stellenanzeige unter anderem. Die nach Tarif für den öffentlichen Dienst angebotene Bezahlung soll der eines Landschaftsgärtners entsprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden