Do, 22. Februar 2018

Richter ohne Gnade

20.08.2011 15:07

US-Wanderer im Iran zu acht Jahren Haft verurteilt

Zwei US-Wanderer, die vor rund zwei Jahren im Iran festgenommen worden waren, sind laut iranischem Staatsfernsehen zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Shane Bauer (im Bild links) und Josh Fattal (im Bild rechts) seien des illegalen Grenzübertritts und der Spionage für schuldig befunden worden. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht, auch der Anwalt der beiden Männer gab an, über das Urteil nicht informiert worden zu sein.

Die beiden 29-jährigen Männer waren im Juli 2009 zusammen mit ihrer Begleiterin Sarah Shourdan (in der Bildmitte) an der irakisch-iranischen Grenze festgenommen worden. Sie waren dort als Anhalter unterwegs und hatten laut eigenen Aussagen die Grenze unabsichtlich überschritten.

Shourdan im Vorjahr freigelassen
Die 31-jährige Frau wurde im September 2010 aus gesundheitlichen Gründen auf Kaution in Höhe von 500.000 US-Dollar freigelassen, was sie zur Ausreise in die USA nützte. Gegen Shourdan wurde daraufhin in Abwesenheit verhandelt. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurde gegen die Frau noch kein Urteil gefällt.

Shane Bauer und Josh Fattal seien vom Gericht des illegalen Grenzübertritts und der Spionage für schuldig befunden worden, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Samstag. Die beiden hätten wegen illegalen Grenzübertritts jeweils drei Jahre Haft erhalten, wegen "Spionage für eine US-Behörde" kämen aber zusätzlich noch fünf Jahre hinzu. Wann das Urteil gesprochen wurde, ging aus dem Bericht nicht hervor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden