Do, 24. Mai 2018

Weltjugendtag

20.08.2011 08:37

Madrid: Kreuzweg-Prozession während Protesten

Überschattet von erneuten Protesten hat Papst Benedikt XVI. auf dem Weltjugendtag in Madrid am Freitagabend die Kreuzweg-Prozession geführt. Jugendliche aus 15 Ländern trugen im Zentrum der spanischen Hauptstadt ein Kreuz vorbei an 14 Stationen, an denen an die Leiden Jesu Christi und die "Sünden der Menschheit" erinnert wurde.

An den 14 Stationen des rund 700 Meter langen Kreuzwegs auf dem Paseo de Recoletos befanden sich kunstvolle Statuen aus ganz Spanien, die an den Weg Christi zur Kreuzigung und seine Auferstehung erinnerten. Jugendliche aus aller Welt wechselten sich ab, das Kreuz zu tragen und Texte zu verlesen, in denen an Probleme wie Krieg, Hunger sowie Missbrauch erinnert wurde. Das Ansehen der katholischen Kirche hat angesichts zahlreicher Missbrauchsvorwürfe gegen Priester in den vergangenen Jahren stark gelitten.

Benedikt XVI. hatte zunächst den Kreuzweg im Papamobil abgefahren, bevor er sich auf dem Cibeles-Platz auf einer Bühne niederließ. In einer Ansprache rief das Oberhaupt der weltweit 1,2 Milliarden Katholiken die Hunderttausenden Jugendlichen auf, nicht am menschlichen Leid vorüberzugehen, sondern ihre Liebe und ihr Mitgefühl zu geben. Währenddessen versammelten sich wenige Hundert Meter entfernt tausende Demonstranten, um gegen die hohen Kosten des Papstbesuchs und die gewaltsame Auflösung einer Protestkundgebung am Vorabend zu demonstrieren.

Papst appellierte an Nonnen, ihren Glauben zu bezeugen
Am zweiten Tag seines insgesamt viertägigen Besuchs hatte Benedikt XVI. zuvor in der im 16. Jahrhundert erbauten Kloster- und Palastanlage von El Escorial rund 50 Kilometer westlich von Madrid zu mehr als Tausend Nonnen gesprochen. Es gebe in der heutigen Welt eine "Verdunklung Gottes" und eine "Verleugnung des Reichtums des Glaubens", die zum Verlust der "innersten Identität" der Christen zu führen drohe, warnte der Papst. In einer "Welt des Relativismus und der Mittelmäßigkeit" müssten die Nonnen aktiv ihren Glauben bezeugen.

Treffen mit spanischem König
Zudem traf sich das katholische Kirchenoberhaupt mit dem spanischen König Juan Carlos und dem sozialistischen Regierungschef Jose Luis Rodríguez Zapatero. Zapatero und der Papst riefen die internationale Gemeinschaft zur stärkeren Hilfe bei der Hungersnot in Afrika auf, wie Kathpress meldet. Wie die spanische Regierung am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte, übermittelte Zapatero dem Papst auch seine Überzeugung, dass mit Blick auf die Unruhen in der arabischen Welt eine demokratische Gesellschaft in den arabischen Ländern die beste Garantie für Religionsfreiheit sei.

Benedikt XVI. war Donnerstagmittag bei seiner Ankunft in Madrid begeistert von Hunderttausenden Jugendlichen empfangen worden. Angesichts der verbreiteten Jugendarbeitslosigkeit und der Haushaltsprobleme des Staates gab es aber bereits im Vorfeld heftige Kritik an den hohen Kosten des Papstbesuchs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden