Di, 22. Mai 2018

Taliban bekennen sich

19.08.2011 14:13

Kabul: Mehrere Tote bei Anschlag auf britisches Zentrum

Als demonstratives Signal zum afghanischen Unabhängigkeitstag hat ein Selbstmordkommando der Taliban am Freitag einen Anschlag auf das britische Kulturzentrum in Kabul verübt. Dabei wurden ein ausländischer Soldat und acht afghanische Polizisten getötet, mindestens zehn Menschen wurden verletzt.

Afghanistan begeht am Freitag unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen den 92. Jahrestag der Unabhängigkeit von der früheren Kolonialmacht Großbritannien. Die Taliban nutzten dies zu einer Demonstration der Stärke: Einer ihrer Sprecher erklärte, die Organisation habe eine Botschaft dazu an die afghanische und an die britische Regierung gesandt.

"Dieser Angriff ist eine Botschaft der Taliban an die britischen Invasoren anlässlich des Unabhängigkeitstages, an dem sie vor 92 Jahren gegen die tapferen Mujaheddin verloren", sagte Talibansprecher Zabihullah Mujahid per Telefon. "Wir erinnern sie jetzt daran, dass wir wieder von allen Ausländern unabhängig werden, insbesondere von den Briten."

Britische Staatsbürger unverletzt
Das Außenministerium in London teilte mit, alle betroffenen britischen Staatsbürger seien unverletzt und in Sicherheit. Das Londoner Außenamt verurteilte die Tat und betonte: "Es ist eine traurige Tatsache, dass wieder einmal Afghanen bei einem Angriff auf die Internationale Gemeinschaft getötet wurden."

Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes NDS am Anschlagsort sagte, ein erster Angreifer habe sich kurz vor Morgengrauen in seinem mit Sprengstoff beladenen Wagen vor dem Tor des British Council in die Luft gesprengt. Die Mitkämpfer gelangten so in das Gebäude, einer von ihnen zündete eine Sprengstoffweste. Nach weiteren Explosionen kam es zu einem mehrstündigen Gefecht zwischen den Angreifern, die sich im Gebäude verschanzt hatten, und afghanischen Sicherheitskräften. Dabei wurden alle Attentäter getötet.

Afghanistan gehörte zwar nie zum britischen Imperium, die Briten erkannten vor 92 Jahren nach dem dritten Afghanisch-Britischen Krieg in einem Abkommen aber endgültig die Unabhängigkeit an. Mit 9.500 Soldaten ist Großbritannien der größte Truppensteller in Afghanistan nach den USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spuren der Camorra
Mafia-Kontakte: Drei Stars in Italien angezeigt
Fußball International
Fruchtige Überraschung
Laster wirft Vitaminbomben auf Bergstraße ab
Video Viral
Pellegrini übernimmt
West Ham: Neuer Coach für Marko Arnautovic
Fußball International
„Pause einlegen“
Das plant Ralph Hasenhüttl nach dem Leipzig-Aus
Fußball International
Bereits mit PSG einig
Neuer Klub: Buffon-Wechsel offenbar so gut wie fix
Fußball International

Für den Newsletter anmelden