Mo, 21. Mai 2018

Hohe Trefferquote

18.08.2011 12:37

Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln

Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln - und zwar unabhängig davon, ob die Erkrankten rauchen oder die Lungenkrankheit COPD haben. In einer Studie von Medizinern der deutschen Klinik Schillerhöhe in Gerlingen erkannten speziell ausgebildete Hunde in 71 von 100 Fällen den Krebs, teilte die Klinik am Mittwoch mit.

Zudem entschieden sie in 372 von 400 Fällen richtig, dass die Probanden keinen Lungenkrebs hatten. Die Studie ist im "European Respiratory Journal" erschienen. Sie sei die erste, die herausgefunden habe, dass Hunde zuverlässig Lungenkrebs in den Atmenproben (zweites Bild) entdecken können. Damit bestätigt sie auch bisherige kleinere Untersuchungen.

"Im Atem der Lungenkrebs-Patienten gibt es wahrscheinlich andere Chemikalien als im normalen Atem, und der feine Geruchssinn der Hunde kann diesen Unterschied bereits in einem frühen Stadium der Krankheit erkennen", erklärte der Autor der Studie, Thorsten Walles.

Noch kein Einsatz im Klinikalltag
Welche Substanzen die Hunde erschnüffeln, müssen Wissenschaftler jedoch noch herausfinden. Im Klinikalltag werden die Hunde in naher Zukunft jedenfalls nicht auftauchen. "Zum einen ist die Quote, mit der sie Proben von Gesunden und Krebskranken unterscheiden, noch nicht gut genug", sagt Enole Boedeker von der Klinik Schillerhöhe im Gespräch mit "Spiegel Online". Das ließe sich eventuell durch intensiveres Training ändern. Zum anderen brauche ein Hund auch einen Halter, eine Bezugsperson und könne keinesfalls den gesamten Tag schnüffeln. "Das ist anstrengend für die Tiere", so die Ärztin.

Wenn sich herausstellen sollte, dass Hunde viel besser sind als elektronische Messmethoden, würde man aber versuchen, sie dennoch bei der Krebsfrüherkennung einzusetzen, vermutet Boedeker. Es könnten jedoch auch sogenannte elektronische Nasen irgendwann die Arbeit übernehmen, die krebsspezifischen Substanzen in Atemproben zu identifizieren. Das hätte den großen Vorteil, dass die Erfolgsquote der Geräte - im Gegensatz zum Hund - nicht von der Tagesform beeinflusst würde. Eine Folgestudie ist bereits in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden