Mo, 19. Februar 2018

Bericht dementiert

18.08.2011 09:56

Metro: "Verkaufen Media-Markt Saturn nicht"

Der deutsche Handelsriese Metro ist einem Pressebericht über einen möglichen Verkauf der Elektronikkette Media-Markt Saturn entschieden entgegengetreten. Die Tochterfirma sei ein integraler Bestandteil des Konzerns und es gebe keinerlei Überlegungen, den wertvollen Unternehmensteil zu veräußern, sagte ein Sprecher am Mittwoch.

Der Metro-Vorstand und die Geschäftsführung von Media-Markt Saturn arbeiteten mit Hochdruck an der strategischen Neuausrichtung der Märkte, um deren führende Marktposition zu erhöhen, hieß es weiter.

Zuvor hatte das Wirtschaftsmagazin "Capital" berichtet, dass der Minderheitsaktionär Erich Kellerhals Übernahmeangebote für die Metro-Tochter prüfe. Damit zeichne sich im Streit um die Vorherrschaft bei Media-Saturn zwischen Metro-Chef Eckhard Cordes und Kellerhals ein Ende ab, hieß es.

Zwischen Metro als Hauptgesellschafter von Media-Markt Saturn (75 Prozent) und Kellerhals eskalierte am Jahresanfang der Streit um die Ausrichtung des Unternehmens und den Einfluss der Gesellschafter. Kellerhals, der das Unternehmen 1979 gemeinsam mit Leopold Stiefel und Walter Gunz gegründete hatte, fürchtet um sein starkes Vetorecht.

Dies hatte der Kaufhof ihm eingeräumt, als er die Mehrheit der Elektronikfachkette übernahm und die Finanzkraft für die erfolgreiche Expansion in den folgenden Jahren bereitstellte. Metro-Chef Cordes sieht im Vetorecht nun einen Hemmschuh für die Neuausrichtung des Unternehmens und will sie kippen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden