Do, 22. Februar 2018

Zu atmen aufgehört

17.08.2011 17:01

Todesdrama auf Wiener Flughafen: Baby gestorben

Schreckliche Momente haben sich am Mittwochvormittag auf dem Flughafen Wien-Schwechat abgespielt: Ein fünf Wochen altes Kleinkind, das mit seinen Eltern und seinem Geschwisterchen auf dem Weg nach Polen war, kollabierte plötzlich in den Armen der Mutter. Die sofort eingeleiteten Wiederbelebungsversuche blieben erfolglos.

Die Familie wollte von Kanada über Wien nach Polen fliegen, kurz vor der letzten Etappe ihrer Reise geschah dann das Unfassbare: Das erst fünf Wochen alte Baby hörte in den Armen der Mutter plötzlich auf zu atmen. Ein zufällig anwesender Kinderarzt zögerte keine Sekunde, begann sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Geschockte Fluggäste alarmierten zudem den Rettungsdienst.

Ärzte und Sanitäter verloren Kampf ums Leben
Wenige Minuten später trafen dann ein Notarzt und ein Sanitäter der Flughafenambulanz ein. Sie kämpften um das Leben des kleinen Buben – und verloren.

Die traumatisierten Eltern mussten vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut werden. "Wir drücken den Angehörigen unser tiefstes Mitgefühl aus", bestätigte Flughafen-Sprecher Clemens Schleinzer den tragischen Vorfall. Die Behörde ordnete eine Obduktion zur Klärung der Todesursache an.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden