So, 27. Mai 2018

Navigationskünstler

17.08.2011 10:10

Flughunde orientieren sich mit innerer Landkarte

Flughunde fliegen offensichtlich nach einer inneren Landkarte, wie israelische Forscher feststellten. Einige der untersuchten Tiere gelangen so jede Nacht bis zu einer 25 Kilometer entfernten bevorzugten Futterquelle, wie das Weizmann Institut in Rehovot am Dienstag berichtete. Bisher war man davon ausgegangen, dass sich die Tiere hauptsächlich mithilfe ihres Geruchssinns orientieren.

Das Team um Nachum Ulanovsky hatte Nilflughunde mit nur zehn Gramm schweren GPS-Sendern ausgestattet. Die Flughunde flogen jede Nacht aus einer Höhle nahe der israelischen Stadt Beit Shemesh direkt immer zum selben Baum, der Früchte trug. Dabei erreichten sie Geschwindigkeiten von bis zu 60 Kilometern pro Stunde. Auf ihrem Weg passierten die Tiere Bäume derselben Art, die näher an ihrer Höhle standen.

Und selbst als die Flughunde 44 Kilometer südlich von ihrer Höhle freigesetzt wurden, konnten sie diese oder ihren Lieblingsbaum finden. Daraus schließen die Forscher, dass die Tiere sich nicht vorzugsweise nach dem Geruch richten. Vielmehr erfolge die Orientierung vermutlich nach verschiedenen Markierungspunkten wie Hügel oder Ortslichter.

Benutzen visuelle Informationen
Schließlich ließen die Forscher die Nilflughunde an einem großen Krater 84 Kilometer von der Heimat entfernt frei. Ergebnis: Tiere, die am Kraterrand losflogen, fanden gleich zu ihrer Höhle zurück. Die auf dem Kraterboden freigesetzten Flughunde "irrten ziemlich lange herum" bevor sie aus dem Krater heraus zur Höhle fanden.

"Dies bestätigte die Einschätzung, dass Flughunde visuelle Information aus der Sicht eines Vogels benutzen, um ihre kognitive Landkarte über eine weite Fläche zusammenzustellen", schreibt das Weizmann Institut. Nach Auffassung der Forscher berechnen die Tiere ihren Standort mithilfe verschiedener Landzeichen und Richtungswinkel.

Können mit Vögeln mithalten
"Die Daten zeigten, dass die Navigationsfähigkeiten der Flughunde mit denen von Tauben konkurrieren können", heißt es weiter. Dies sei die erste Studie, die belege, dass Säugetiere wie Nilflughunde solche großen internen Karten nutzen. Das internationale Forscherteam präsentiert seine Arbeit in den aktuellen "Proceedings" der Nationalen Akademie der Wissenschaften ("PNAS").

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden