Mo, 28. Mai 2018

Pop-Wurm Lirva

10.01.2003 12:40

Der erste Mailwurm 2003

"W32.Lirva.A@mm" alias "W32/Avril-A" gilt als der erste gefährliche Wurm 2003. Lirva.A ist durch eine Vielzahl an Verbreitungs-Plattformen bereits sehr weit verbreitet. Der Wurm findet seinen Weg per E-Mail, ICQ, IRC und KaZaA durch das Internet.
Bei der Verbreitung über E-Mail versuchtder Wurm eine altbekannte Sicherheitslücke in Outlook auszunutzen.Trifft Lirva.A auf ein alte, ungepachte Version der Software,so führt sich der Schädling bereits aus, wenn der Benutzerdie Nachricht noch nicht geöffnet hat. Lirva.A verschicktsich mit unterschiedlichen Betreffzeilen und einer zufälliggewählten Nachricht im Textfeld. Das Attachment ist eine.exe-Datei, deren Bezeichnung sich allerdings ändern kann.
 
Kommt der Wurm zur Ausführung trägt ersich in die Registry und die Autoexec.bat ein, so dass das Programmbei jedem Start des Computers zur Ausführung kommt. Lirva.Aversendet sich an alle Kontakte im Outlook-Adressbuch sowie derICQ-Buddylist. Zusätzlich legt der Wurm eine Kopie von sichin einem File mit zufällig gewähltem Dateinamen im KaZaA-Download-Verzeichnisan.
 
Das Programm spionert die Passwörter des Benutzersaus und schickt diese an den Virenschreiber. Am 7. 11. und 24.des Monats versucht Lirva.A den Browser zu starten und eine Internetverbindungzur Webseite der US-Sängerin Avril Lavigne www.avril-lavigne.comaufzubauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden