Di, 20. Februar 2018

ORF-Sommergespräch

16.08.2011 22:51

Josef Bucher kündigt Umbau beim BZÖ an

BZÖ-Chef Josef Bucher hat am Dienstagabend im ORF-Sommergespräch personelle Veränderungen in seiner Partei angekündigt. Allerdings schloss er aus, dass langjährige prominente Parteimitglieder betroffen sein könnten. Auf keinen Fall würden die Veränderungen Ewald Stadler, Peter Westenthaler oder Gerald Grosz berühren, sagte der Bündnis-Obmann auf eine entsprechende Frage von Moderatorin Ingrid Thurnher.

Er schätze diese Kollegen sehr, "weil das Mitkämpfer sind, die meinen Kurs unterstützen. Ich habe überhaupt keinen Grund, daran zu zweifeln", so Bucher. Stadler, Westenthaler und Grosz gelten unter Beobachtern als Kritiker des wirtschaftsliberalen Kurses von Bucher.

Scharfe Kritik übte Bucher einmal mehr am Kärntner FPK-Chef Uwe Scheuch. Um "diesen Schaden" zu reparieren, müsse dieser "auch Konsequenzen" ziehen. "Der Rücktritt wäre eine hygienische Maßnahme", sagte der ehemalige Parteifreund Scheuchs. Eine persönliche Freundschaft habe es mit Scheuch allerdings nie gegeben: "Wir waren nie dicke Freunde. Jörg Haider hat einmal gesagt, 'Euch beide muss der Semmering und die Pack trennen, damit ihr Frieden findet'", so Bucher. Er betonte, es gebe durchaus auch Freundschaften über Parteigrenzen hinweg, beim FPK habe er aber keine Freunde mehr. "Weil wenn man einen solchen Verrat am Wähler macht, ist das nicht redlich, nicht seriös und gehört verurteilt."

Geplante EU-Wirtschaftsregierung "vorprogrammierter Crash"
Die am Dienstag von der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy vorgeschlagene gemeinsamen Wirtschaftsregierung der Eurozone (siehe Infobox) lehnt Bucher ab. "Das ist der vorprogrammierte Crash der Eurozone." Es sei absurd, jetzt darüber zu reden, in Richtung Transferunion zu gehen. "Das versteht niemand." Darin sehe er keine Lösung der derzeitigen Krise. Bucher erneuerte seine Forderung nach zwei getrennten Eurozonen.

Für die Zukunft strebt Bucher durchaus eine Regierungsbeteiligung an - aber nicht um jeden Preis. Allerdings würde er selbst mit der FPÖ prinzipiell in eine Koalition eintreten: Es komme darauf an, auf welche Programmatik man sich einigt, erklärte der Kärntner: "Wenn es zu keiner Steuersenkung kommt, sind wir nicht dabei, wenn es zu keinen Reformen kommt, sind wir nicht dabei." Einmal mehr sagte Bucher, dass er vor allem in einer Verwaltungsreform große Einsparungspotenziale orte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden