So, 25. Februar 2018

Stress, lass nach!

22.08.2011 14:33

Wie seelische Belastung das Hautbild verändert

Vor Scham erröten, vor Schreck blass werden oder vor Aufregung feuchte Hände bekommen – über die Haut kommuniziert der Körper sein geistiges und seelisches Befinden.

Abgesehen von diesen eher kurzzeitigen Reaktionen können sich in starkem Juckreiz und Krankheiten wie Neurodermitis und Schuppenflechte weit schlimmere Krankheitsbilder über die Haut manifestieren. Nicht selten erweist sich Stress als Grund oder verstärkende Ursache für die Ausbildung von Hautproblemen.

Angriff von innen und außen
Ob durch einen vollen Terminkalender im Beruf, familiäre Probleme oder einen allgemein eher hektischen Lebensstil, Stress schwächt nachweislich das Immunsystem und macht den Organismus somit anfälliger für Krankheiten.

Vor allem die Haut als erste Schutzbarriere des Körpers kann unter Stress ihre Funktion nicht mehr erfüllen. Die Folgen: Zum einen dringen Viren und Bakterien schneller in den Organismus ein und schwächen ihn, zum anderen tritt der innere Druck nach außen und kann sich in geröteten Stellen und zunächst unerklärlichem Juckreiz äußern. Wer hingegen bereits unter erblich bedingten Krankheitsbildern wie Neurodermitis oder Schuppenflechte leidet, riskiert einen erneuten Schub.

Pflegeprodukte mit hochwertigen, stabilen Lipiden unterstützen die Feuchtigkeitsspeicherung in der Haut und bringen ihre natürliche Barrierefunktion dank der rückfettenden Wirkung wieder ins Gleichgewicht (z.B. Preval Lipolotion, Apotheke). Zudem erweist es sich als wichtig, Stress frühzeitig als Ursache für Hautprobleme zu erkennen und wirksam zu behandeln.

Schwere Lasten abwerfen
Wer unter stressbedingten Hautveränderungen leidet, sollte schnellstmöglich einen Facharzt konsultieren, denn psychosomatische Ursachen lassen sich in der Regel gut therapieren. Vererbte Krankheiten lassen sich zwar nicht vollständig heilen, aber spürbar lindern.

Betroffene sollten jedoch ihren Lebensstil auch über den akuten Krankheitsfall hinaus dauerhaft verändern, um einem Rückfall vorzubeugen. Zudem erweist es sich als hilfreich, auch die Wahl der bisherigen Hautpflegeprodukte kritisch zu betrachten: Bei deren Rezeptur sollten weder Konservierungsmittel noch Farbstoffe oder Parfums zum Einsatz kommen, um die ohnehin gereizte Haut nicht zusätzlich zu belasten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden