Mo, 20. November 2017

Pfarrer erspäht Duo

16.08.2011 14:34

Pärchen plünderte Opferstöcke in halb Österreich - gefasst

Ihnen ist offenbar nichts heilig: Ein Pärchen aus Ungarn soll seit Mitte Mai etliche Opferstöcke in Kirchen in mehreren Bundesländern geplündert haben. Am Freitag aber klickten für den 38-Jährigen und dessen 35-jährige Lebensgefährtin in Weißenkirchen im Bezirk Krems die Handschellen. Der örtliche Pfarrer hatte die beiden beobachtet und die Polizei alarmiert. Das Pärchen zeigte sich geständig.

Seit Mitte Juni war die Pfarrkirche Weißenkirchen mehrmals das Ziel von Plünderungen gewesen, wobei es Hinweise auf ein unbekanntes Pärchen gab. Am vergangenen Freitag gab der Pfarrer gegenüber der Polizei an, die Verdächtigen im Gotteshaus gesehen zu haben. Die Beamten konnten die beiden noch im Ortsgebiet anhalten.

300 Euro pro Diebestour erbeutet
Die Beschuldigten gaben an, aus Opferstöcken in den Kirchen von Weißenkirchen und Herzogenburg in Niederösterreich, Traun, Haid und St. Florian in Oberösterreich und auch rund um den Neusiedler See im Burgenland Geld gestohlen zu haben. Pro Diebestour hätten sie rund 300 Euro erbeutet. Die Gesamtschadenssumme steht laut Sicherheitsdirektion noch nicht fest. Den Erhebungen zufolge dürfte das Paar auch in Salzburg, Tirol und sogar in Bayern unterwegs gewesen sein.

Hinweise zu möglichen weiteren Einbrüchen werden an die Polizeiinspektion Weißenkirchen in der Wachau unter der Telefonnummer 059133/3452 erbeten!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden