So, 27. Mai 2018

Liebt jetzt eine Gans

16.08.2011 12:53

Beziehungs-Aus zwischen "Schwani" und dem Traktor

Sechs Jahre lang waren Höckerschwan "Schwani" und der blaue Traktor unzertrennlich. Der Schwan folgte dem Trecker auf Schritt und Tritt. Doch nun hat sich Schwani von seiner großen Liebe abgewendet und tatsächlich für einen anderen Wasservogel entschieden. Allerdings handelt es sich bei Schwanis neuer Freundin um eine Gans.

Der Schwan aus dem Schlosspark im deutschen Münsterland schwimmt neuerdings lieber mit einer Kanadagans, wie Hausmeister Hermann Hericks (im Bild am Traktor) vom Sportschloss in Velen in Münster dem "Hamburger Abendblatt" erzählte.

Hericks ist froh, dass Schwani jetzt eine neue Liebe gefunden hat: "Ich musste ständig aufpassen, dass ich den Schwan nicht aus Versehen überfahre. Er war schon sehr, sehr aufdringlich. Es erleichtert mich, dass er sich jetzt an mehr oder weniger artspezifische Genossen hält."

Vitaminspritze war schuld am Beziehungs-Aus
Der Hausmeister glaubt, die Ursache für das abrupte Beziehungsende zu kennen. Vor drei Wochen habe man den Schwan eingefangen, um ihm eine kleine Spritze mit Aufbaupräparaten zu geben. Denn sein Gefieder sei ganz zerfleddert gewesen. Die Behandlung habe dem Schwan aber nicht sonderlich gefallen. "Seitdem ist Schwani sehr distanziert", sagte Hericks.

Die neue Freundin - bisher hat sie keinen Namen - findet der Hausmeister gut. Er kann jetzt mit seinem Trecker in Ruhe arbeiten und das Pärchen aus sicherer Entfernung beobachten.

Experte: "Unerfüllte Liebe war Grund für Partnertausch"
Marko Legler von der Tierärztlichen Hochschule Hannover erklärt den Partnertausch mit unerfüllter Liebe. Denn eigentlich seien die majestätischen weißen Vögel lebenslang treu. "Aber wenn da nie etwas bei herauskommt, verlassen auch Schwäne den Partner."

Dass sich ein Tier "objektsexuell" verhalte, ist dem Tiermediziner zufolge nicht sehr ungewöhnlich. "Das kommt auch bei Papageien häufig vor. Oder bei Schildkröten, die sich mit Autoreifen paaren wollen."

Schwänin bandelte mit Tretboot an
Im Münsterland ist Schwani übrigens nicht das einzige Tier mit seltsamen Präferenzen in Sachen Liebe. Trauerschwänin "Petra" hatte vor Jahren Bekanntheit erlangt, weil sie auf einem See in Münster mit einem Tretboot in Schwanenform angebandelt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International
Unglücksrabe
Karius bittet unter Tränen um Entschuldigung
Fußball International
„Sargnagel“ Karius
Liverpool-Goalie schenkt Real Madrid den CL-Titel!
Fußball International
Irres CL-Finale
Jahrhundert-Tor im Schatten zweier Mega-Patzer
Fußball International
Es ging heiß her
CL-Finale: Die Eröffnungsshow in Bildern
Fußball International

Für den Newsletter anmelden