So, 25. Februar 2018

Letale Cocktails

13.08.2011 14:27

Frankreich: Notarzt tötete Senioren - "aus Mitleid"

Ein französischer Notarzt hat gestanden, ältere kranke Patienten mit tödlichen Injektionen umgebracht zu haben. Nachdem die Behörden der Stadt Bayonne am Freitag ein Ermittlungsverfahren wegen des ungewöhnlichen Todes von vier Patienten gegen den 50-Jährigen eröffnet hatten, erklärte sein Anwalt Arnaud Dupin: "Ja, er hat schon früher das Gleiche getan - aus Mitleid." Dem Mediziner droht nun lebenslange Haft.

Dupin betonte am Samstag gegenüber der Zeitung "Le Parisien", der Mediziner habe nicht nur mit mehreren Familien der gestorbenen Patienten, sondern auch mit Kollegen über sein Handeln gesprochen. "Er bedauert sein Handeln nicht", sagte der Anwalt. Nach Medienberichten hat der Arzt die tödlichen Injektionen gesetzt, um "das Leiden seiner Patienten zu verkürzen".

Vorsätzliche Vergiftung
Die Behörden im südwestfranzösischen Bayonne ermitteln wegen vorsätzlicher Vergiftung. Der Mann soll mit den injizierten Medikamenten-Cocktails den sofortigen Tod seiner betagten Opfer verursacht haben. Richter setzten den Arzt am Freitagabend gegen den Willen der Staatsanwaltschaft auf freien Fuß.

Die aktuell untersuchten Vorfälle ereigneten sich den Berichten zufolge in den vergangenen fünf Monaten im städtischen Krankenhaus. Mitarbeiter des Spitals hatten einen auffälligen Anstieg von Todesfällen bemerkt und Alarm geschlagen.

Lebenslange Haft möglich
Der Notarzt war bereits am Mittwoch vorübergehend festgenommen worden. Bei allen Opfern handelte es sich um ältere Menschen mit lebensgefährdenden Komplikationen. Ob die Senioren den Arzt darum gebeten hatten, dass er sie sterben lasse und er womöglich aus Mitleid handelte, blieb zunächst unklar. Dem Mann droht eine lebenslange Haftstrafe, da aktive Sterbehilfe in Frankreich verboten ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden