Do, 24. Mai 2018

Angry Birds & Co.

12.08.2011 09:00

Google+ bringt Spiele - Facebook schlägt zurück

Google hat am Donnerstag die Einbindung sogenannter Social Games in sein neues soziales Netzwerk Google+ angekündigt. Die kleinen Spielchen, darunter unter anderem das populäre "Angry Birds", sollen in den kommenden Tagen und Wochen in das Netzwerk integriert werden. Google+ dürfte damit weiter zum Platzhirsch Facebook aufschließen. Der hat aber schon Neuerungen angekündigt, um Spielen seinerseits zu mehr Beliebtheit zu verhelfen.

Der Erfolg Facebooks beruht mittlerweile zu einem großen Teil auf Social Games wie "FarmVille" oder "Mafia Wars", in die Nutzer online nicht nur jede Menge Zeit, sondern auch Geld für virtuelle Güter und Extras investieren.

Das Fehlen dieses Zeitvertreibs dürfte bislang für viele Facebook-Nutzer ein Grund gewesen sein, ihrem Netzwerk treu zu bleiben und nicht zur neuen Konkurrenz von Google zu wechseln. Mit dem Einzug von Online-Games in Google+ werden die Karten jedoch neu gemischt, auch weil Google verspricht, einiges besser zu machen als der große Rivale.

Wie Google-Entwickler Vic Gundotra im Firmenblog schreibt, sollen Spieler nämlich die volle Kontrolle darüber haben, "wann sie Spiele sehen, wie sie sie spielen und mit wem sie ihre Erfahrungen teilen". "Spiele in Google+", ergänzt Gundotra, "sind da, wenn du sie haben möchtest, und verschwunden, wenn nicht".

Ein eigener Games-Button soll zu diesem Zweck rechts der "Kreise"-Schaltfläche oberhalb des Nachrichtenstroms integriert werden. Für österreichische Nutzer des Netzwerks war dieser am Freitagmorgen noch nicht zu sehen, laut Google soll der neue Zeitvertreib jedoch schon "bald" allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Mitteilungen nur für Spieleinteressierte
Im Game-Menü sollen die Nutzer dann die aktuellsten Updates, Einladungen anderer Nutzer sowie deren zuletzt gespielte Games angezeigt bekommen. Auch, wer welchen Highscore erreicht hat, soll dort zu lesen sein – allerdings nur für jene Nutzer, die selbst an Social Games interessiert sind, wie der Google-Entwickler betont. Sei dies nicht der Fall, könnten entsprechende Mitteilungen einfach ignoriert werden. "Der Fokus in eurem Nachrichtenstrom liegt weiterhin auf den Konversationen mit jenen Menschen, die euch wichtig sind."

Zum Auftakt sollen bereits eine Reihe bekannter Games zur Verfügung stehen, allen voran das ursprünglich für Apples iPhone entwickelte "Angry Birds" - das nicht auf Facebook verfügbar ist -, aber beispielsweise auch "Bejeweled Blitz", "Dragon Age Legends" oder "Zynga Poker".

Facebook schlägt mit neuen Features zurück
Facebook hat am Freitag im Entwickler-Blog seine Antwort auf die Spielepläne von Google+ präsentiert. Apps - vor allem Games - sollen so leichter zu finden sein, zudem kann der Nutzer die Aktivitäten seiner Freunde in den Spielen per Feed auf der rechten Seite live verfolgen und seine Lieblings-Games bookmarken. Den Live-Feed sieht nur, wer selbst gerade spielt. Wer auf einen Eintrag eines Freundes klickt, startet dasselbe Spiel.

Nutzer können nun auch für jede App einzeln auswählen, wer ihre Aktivität darin sehen darf - wer seine Spielwut also vor Arbeitskollegen und Chef verbergen möchte, kann dies bei seinen Privatsphäre-Einstellungen tun. In Österreich war das Feature Freitagvormittag allerdings noch nicht aktiv. Bereits jetzt kann der Nutzer dort unter "Anwendungen und Webseiten" auswählen, wer aktuelle Handlungen in Spielen und Anwendungen im Allgemeinen sehen darf.

Zudem können Spiele nun mehr Bildschirmfläche ausfüllen, ohne im Vollbildmodus zu laufen. Wer schneller auf seine Lieblingsanwendungen zugreifen möchte, kann diese nun bookmarken - sie sind daraufhin in der Live-Feed-Leiste rechts ganz oben zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden