Mo, 20. November 2017

Verlies-Vernichtung

12.08.2011 10:35

Amstettner Inzest-Keller wird noch heuer zubetoniert

Das Grauen von Amstetten in Niederösterreich wird für immer unter Beton verschwinden. Der Keller in der Ybbsstraße, in dem Josef F. 24 Jahre lang seine Tochter eingekerkert hatte, wird bis Jahresende komplett aufgefüllt - man wolle das Verlies "dauerhaft vernichten". Bis zuletzt hatte es Spekulationen um einen Abriss des Hauses gegeben.

Als düstere graue Ruine ragt der zweistöckige Betonbunker in der Ybbsstraße in den Himmel - jahrelang wurde um den Abriss des Gebäudes oder eine mögliche andere Verwertung gerungen. Jetzt wurde hinter verschlossenen Türen des Amstettner Rathauses die Entscheidung gefällt: Der Keller soll - von der Straßenseite nicht einsehbar - vollständig mit Beton ausgegossen werden.

Experte: "Abriss hätte Rummel ausgelöst"
Damit kann der Besitzer - eine Bank - jegliches öffentliche Aufsehen vermeiden. "Ein tagelanger Abriss hätte sicherlich wieder einen riesigen internationalen Rummel ausgelöst", so ein Medienexperte.

Walter Anzböck, Masseverwalter im Konkurs über das Vermögen des lebenslänglich verurteilten Josef F., erklärte, die Entscheidung war in einer gemeinsamen Besprechung mit der Baubehörde unter Zuziehung des Konkursrichters sowie eines Baustatikers getroffen worden.

"Unbenutzbar, unbegehbar, vernichtet"
Demnach soll jener Bereich des Kellers, der von F. ohne Genehmigung errichtet worden war, mit fließfähigem Beton aufgefüllt werden, indem das Material über kleine Löcher in den Kellerdecken, die zu diesem Zwecke aufgebohrt werden, über Schläuche in die Räumlichkeiten gepumpt wird. Betont wurde, dass durch diese Vorgangsweise die Räumlichkeiten "vollkommen unbenutzbar, unbegehbar und dauerhaft vernichtet" werden. Gleichzeitig werde den statischen Erfordernissen des Objektes sowie der angrenzenden Gebäude Rechnung getragen.

Der gesamte technische Vorgang soll derart durchgeführt werden, "dass für Außenstehende kein wie immer gearteter Zugang sowie keine Besichtigung der Kellerräumlichkeiten möglich ist".

Tochter 24 Jahre lang als Sexsklavin gehalten
Der Fall F. war Ende April 2008 bekannt geworden. Josef F. hatte in dem Verlies seine Tochter 24 Jahre lang als Sexsklavin gehalten und mit ihr sieben Kinder gezeugt. Drei der Kleinen durften ans Tageslicht und wurden adoptiert, die anderen wurden zu grausam gehaltenen Kellerkindern. Eines der Babys durfte überhaupt nur wenige Stunden leben: Es starb, weil F. ärztliche Hilfe verweigerte, und wurde - schon tot - in dem Ofen des Verlieses verbrannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden