Mi, 21. Februar 2018

Verrückte Franzosen

11.08.2011 12:38

Gelegenheit macht Liebe: "Anonyme Romantiker"

Es gibt vieles, wovor man auf dieser Welt Angst haben kann. Angelique (Isabelle Carre) und Jean-Rene (Benoit Poelvoorde) sind zwei hochsensible Menschen, die so ziemlich vor allem und jedem Angst haben - was eine gemeinsame Romanze durchaus schwierig gestaltet. Das ist der Stoff, aus dem Komödien sind, dachte sich Regisseur Jean-Pierre Ameris - und inszenierte mit "Die Anonymen Romantiker" eine Hommage an Liebeskomödien à la Blake Edwards mit der gewissen Portion Verrücktheit.

Eher als "Die Anonymen Hochsensiblen" sollte das Werk übersetzt werden, heißt so doch ebenjene Selbsthilfegruppe, die Angelique besucht, um ihre Angst, vor Menschen zu reden und alltägliche Entscheidungen zu treffen, zu überwinden. Das klappt soweit ganz gut, findet die hochtalentierte, aber vor Aufregung schon mal in Ohnmacht fallende Chocolatiere doch bald einen neuen Job in der Schokoladenmanufaktur von Jean-Rene, seines Zeichens selbst ein Hochsensibler, der Vorstellungsgespräche so unangenehm findet, dass er Angelique ohne Umschweife einstellt.

Dass die Manufaktur eine Vertriebskraft und keine Schokoladenfabrikantin sucht, wird Angelique erst danach klar - ein Missverständnis, dessen Aufklärung zu viel Mut für die ohnehin bereits Überforderte bedeuten würde.

Dann lädt ihr neuer Boss sie auch noch zum Essen ein - eine Aufgabe, die dieser von seinem Therapeuten bekommen hat. "Ich habe kein Problem mit Frauen", sagt er. "Sie jagen mir nur Angst ein, das ist alles." Beim ersten Date hat sie Kärtchen mit Smalltalk-Themen dabei, er einen Koffer mit Ersatzhemden, um seine stetigen Schweißausbrüche zu kaschieren. Allen Widrigkeiten zum Trotz kommt es bald - einer weiteren Therapeuten-Aufgabe sei Dank - zum ersten Kuss. Und mit den rasant aufkommenden Gefühlen wächst auch die nervenzerreißende Überforderung.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Kauziger Angsthase trifft versponnenes Mauerblümchen: Bezaubernd, wie die beiden Gefühlsnovizen doch noch die Kurve zum Liebesglück kratzen. Zart schmelzend auch das visuell-schokoladige Konzept. Regisseur Jean-Pierre Améris betört uns mit dieser entzückenden Romanze im 50er-Jahre-Retro-Look und lässt die sensiblen Neurotiker in ihrer liebenswerten Unbeholfenheit vom ersten Moment an Herzen im Kinodunkel kapern. Apropos: Scheu sein, ist sexy!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden