Mo, 19. Februar 2018

Preisdschungel

11.08.2011 10:23

EU prüft Zuschläge bei Flugbuchungen im Internet

Kreditkartengebühr, Extra-Kosten für die Gepäckaufgabe, Kerosin-Zuschlag: Die EU-Kommission überprüft ihre Regeln hinsichtlich der vor allem von Billigfliegern erhobenen Preisaufschläge bei der Flugbuchung im Internet. "Die Kommission hat eine externe Studie in Auftrag gegeben, um herauszufinden, inwieweit die bestehenden Regulierungen den Verbrauchern Transparenz bieten", sagte ein Sprecher von EU-Verkehrskommissar Siim Kallas am Mittwoch in Brüssel.

Mit Ergebnissen der Studie werde frühestens im Herbst gerechnet. Ob bestehende Regeln verändert werden müssen, soll im kommenden Jahr entschieden werden.

Ziel seien klare Endpreise für die Verbraucher. Schon im Juli hatte sich Kallas in einem Brief an den britischen EU-Abgeordneten Brian Simpson besorgt gezeigt, dass bestehende Regulierungen "möglicherweise nicht ausreichend sein könnten". Sie besagten zwar, dass alle Steuern, Gebühren und Aufschläge, die "unvermeidbar und absehbar" sind, während der Flugbuchung im Internet von Anfang an ausgewiesen werden müssten.

Immer mehr Zuschläge, etwa für Gepäck und Kreditkarte
In der Praxis koppelten viele Fluganbieter aber immer wieder neue Zuschläge aus, beispielsweise für die Gepäckaufgabe. "Das kann die Auswahl für den Verbraucher verbessern, kann aber auch Verwirrung erzeugen." Die deutsche Lufthansa hatte erst in der vergangenen Woche angekündigt, künftig Gebühren zu erheben, wenn Kunden ihre Tickets mit der Kreditkarte bezahlen.

Bei der Lufthansa-Tochter AUA wurde vorige Woche betont, dass solche Gebühren von Flügen ab Österreich nicht auf die Tickets aufgeschlagen werden sollen. Sehr wohl aber, wenn AUA-Tickets in Deutschland oder der Schweiz oder in anderen Ländern Europas für den Reiseantritt in diesen Ländern gekauft werden.

Kreditkartenzahlung wird bei Swiss teuer
Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss gab vorige Woche ebenfalls bekannt, dass ihre Passagiere ab November teurer fliegen, wenn sie mit Kreditkarte zahlen. Man folge damit einem allgemeinen Trend in der Reisebranche, erklärte die Airline in einer Aussendung. Gleichzeitig mit Swiss würden auch die anderen Fluggesellschaften des Lufthansa-Konzerns eine solche Gebühr einführen. Die Gebühr beläuft sich laut Swiss-Mitteilung bei Inlandflügen auf sechs Franken (etwa 5,70 Euro) pro Ticket, bei Europaflügen auf elf Franken (ca. 10,50 Euro) und bei Flügen außerhalb Europas auf 22 Franken (21,10 Euro).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden