Mi, 21. Februar 2018

Panne am Balkan

10.08.2011 19:31

Notrutsche statt roter Teppich bei Westerwelle-Visite

Bei der gerade stattfindenden Balkanreise von Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle ist es zu einer peinlichen Flugzeugpanne gekommen: Bei der Ankunft in Montenegros Hauptstadt Podgorica wurde versehentlich die Notrutsche des erst im vergangenen Jahr angeschafften Regierungs-Airbus A319 ausgerollt und aufgeblasen. Westerwelle musste daraufhin durch den Hinterausgang aussteigen.

Auch die Behebung der Panne gestaltete sich nicht ganz einfach. Für den geplanten Weiterflug in die nur 30 Flugminuten entfernt gelegene kroatische Adria-Stadt Dubrovnik musste am Mittwoch extra eine Ersatzmaschine aus Deutschland eingeflogen werden.

Treffen mit der Regierung
Westerwelle war noch am Dienstagabend in Podgorica mit Regierungschef Igor Luksic zusammengekommen, am Mittwoch traf er auch Außenminister Milan Rocen. Der deutsche Politiker ermunterte dabei die montenegrinische Regierung zu weiteren Reformen, um den Weg in die europäische Staatengemeinschaft zu ebnen. Konkret sprach er die Bereiche Rechtsstaatlichkeit, Kampf gegen Korruption und organisierte Kriminalität sowie die Medienfreiheit an.

Der seit fünf Jahren von Serbien unabhängige Balkanstaat mit nur gut 600.000 Einwohnern ist seit Ende 2010 EU-Beitrittskandidat. "Montenegro gehört zu Europa, die Staaten des westlichen Balkans gehören zu Europa", betonte Westerwelle. Allerdings habe Montenegro noch einen weiten Weg in die EU vor sich. Der FDP-Politiker ist der erste deutsche Außenminister, der Montenegro seit der Unabhängigkeitserklärung besuchte.

Während seiner Visite unterzeichnete er auch ein Abkommen, womit 66 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg rund 2.000 in Montenegro gefallene deutsche Soldaten erstmals eine Grabstätte erhalten.

Dubrovnik und Kosovo als weitere Reiseziele
Am Mittwochabend reiste Westerwelle nach Kroatien weiter, wo er seine politischen Gespräche nicht wie sonst üblich in der Hauptstadt Zagreb, sondern an der Adriaküste in der zum Weltkulturerbe der UNESCO zählenden Altstadt Dubrovniks führen wird. Zum Abschluss seiner dreitägigen Balkanreise wird er am Donnerstag den Kosovo besuchen und sich dort ein Bild von dem Grenzstreit mit Serbien machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden