Di, 20. Februar 2018

DNA aus dem All

11.08.2011 15:36

Meteoriten mit Bausteinen des Lebens entdeckt

Über vier Milliarden Jahre alte Steinmeteoriten enthielten schon vor ihrem Aufschlag auf der Erde wesentliche Bausteine von Proteinen und somit auch des Erbguts. Die Substanzen entstanden nicht durch Verunreinigungen, berichten Forscher der NASA in der Fachzeitschrift "PNAS", sondern waren schon Teil der Meteoriten, als diese noch durchs Weltall flogen.

Die US-Forscher um Michael Callahan (siehe Video) untersuchten elf kohlenstoffreiche Meteoriten - sogenannte Chondrite - sowie zwei Ureiliten auf Nukleinbasen und ähnliche Substanzen. Schon bisher war bekannt, dass Meteoriten Verbindungen wie Adenin, Guanin, Cytosin und Thymin enthalten können, die allesamt Grundbausteine des genetischen Codes sind. Während man bisher annahm, dass diese erst nach Bodenkontakt aufgenommen worden waren, konnte nun das Gegenteil aufgezeigt werden.

Alle untersuchten Meteoriten enthielten Nukleinbasen, einige sogar sechs verschiedene gleichzeitig. Adenin und Guanin kommen nur äußerst selten auf der Erde vor und sind zudem in der Umgebung der Meteoriten-Fundorte nicht nachweisbar, begründen die Wissenschaftler ihre Aussage zur außerirdischen Herkunft dieser Substanzen. Eine Erklärung für die Entstehung lieferten sie, indem sie die Substanzen im Labor mit Ammoniak und Zyanid synthetisch nachbildeten.

Für Evolution nicht notwendig
Den Hinweis der US-Forscher, Meteoriten könnten somit als molekulare Werkzeuge für das Leben auf der Erde gedient haben, beurteilt Franz Kerschbaum, Leiter des Instituts für Astronomie der Universität Wien, mit Skepsis. "Man kann nicht ableiten, dass dies für die Entwicklung der Erde notwendig war", so der Wiener Astronom. "Bewiesen wurde allerdings, dass es schon sehr früh komplexe organische Verbindungen gab, die auch unter unwirtlichen Bedingungen überleben konnten."

Unverzichtbar waren Einschläge von Himmelskörpern hingegen beim Wasser. "50 Prozent unseres Wassers war bei der Erdbildung noch nicht vorhanden, sondern kam durch Kometen. Der Ursprung liegt aber in jedem Fall im Urnebel", betont Kerschbaum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden