Sa, 26. Mai 2018

Irres Angebot

10.08.2011 12:26

Russischer Erstligist bietet Eto'o 60 Millionen € Gehalt

Der russische Erstligist Anschi Machatschkala lockt Inter Mailands Stürmerstar Samuel Eto'o mit einem Netto-Gehalt von insgesamt 60 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre. Vertreter des Vereins verhandeln seit Dienstag mit den Beratern des Kameruner Teamspielers und Inter-Managern in Mailand. Präsident Massimo Moratti bezeichnete das Angebot der Russen als "interessant".

Anschi soll nach italienischen Medienangaben Inter eine Ablöse von 15 Millionen Euro geboten haben, Inter verlange jedoch 40 Millionen. Derzeit stehe eine Einigung um 30 Millionen Euro im Raum.

Inters Sportdirektor Marco Branca ließ nach den ersten Gesprächen durchblicken, dass die Verhandlungen bereits weit gediehen seien, eine Einigung aber noch nicht erzielt sei: "Wir haben Anschis Angebot zur Kenntnis genommen, aber da Eto'o ein wichtiger Spieler ist, sind dies keine Verhandlungen, die man an einem Nachmittag abschließt."

Die "Gazzetta dello Sport" hält den Deal bereits für annähernd perfekt: "Eto'o hat mit Morattis Segen die Koffer gepackt", schrieb die Sporttageszeitung am Mittwoch.

Spektakuläre Transfers
Der Klub aus der Teilrepublik Dagestan im Konfliktgebiet Nordkaukasus sorgte bereits mit einigen spektakulären Transfers für Aufsehen. So gehören der 37-jährige brasilianische Weltmeister Roberto Carlos und der russische Nationalspieler Juri Schirkow bereits dem Kader an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker

Für den Newsletter anmelden