So, 25. Februar 2018

Nachbarn nervös

10.08.2011 09:52

China schickt ersten Flugzeugträger auf Testfahrt

Welche Ziele verfolgt China mit seiner Militärstrategie? Diese Frage stellen sich vor allem die Nachbarn des Reichs der Mitte. Nach der Entwicklung von Tarnkappen-Jets und neuartigen See-Raketen schickte das Regime jetzt erstmals einen Flugzeugträger auf Jungfernfahrt. Wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, verließ das Schiff - dessen Rohbau die Chinesen einst der Ukraine abkauften - den Hafen von Dalian in Nordostchina.

Das chinesische Projekt sorgt in der asiatischen Region für Beunruhigung, da China mit mehreren Nachbarn um Territorialansprüche und Rohstoffvorkommen auf hoher See streitet. Besonders der Konflikt um die Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer war gerade wieder aufgeflammt (siehe Infobox).

Auch die USA sind alarmiert. Sie gelten als Schutzmacht Taiwans, das China als abtrünnige Provinz betrachtet. Erst kürzlich forderte China von den USA im Rahmen der Dollar-Krise, seine Rüstungsausgaben zurückzufahren. Laut Gerüchten wird der Flugzeugträger schon bald auf den Namen "Shi Lang" getauft. So hieß der Feldherr, der im 17. Jahrhundert Taiwan für China erstmals eroberte.

Das Schiff war ursprünglich in der Sowjetunion unter dem Namen "Warjag" auf Kiel gelegt worden. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 kaufte China das noch unfertige Schiff 1998 ohne Maschinen und Waffen von der Ukraine. Die "Warjag" wurde seitdem modernisiert und weiter ausgestattet.

Kauf erfolgte über Tarnfirma
Für besondere Bauchschmerzen bei den USA und Chinas Nachbarn sorgen die Verkaufsumstände der einstigen "Warjag". Offiziell war eine Investorengruppe aus Macao als Kunde aufgetreten und hatte für das halb fertige Schiff 20 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt. Angeblich sollte der Koloss zu einem Hotel- und Casino-Komplex umgerüstet werden, eine militärische Nutzung wurde im Verkaufsvertrag verboten. Erst später wurde dann bekannt, wer wirklich hinter dem Deal steckt - und welche Ziele damit verfolgt werden.

Die derzeitige Jungfernfahrt wird nach Angaben der Chinesen "nicht lange dauern". Nach seiner Rückkehr werde der Flugzeugträger weiter überholt und getestet. Chinas Marine verfolgt ein eigenes Flugzeugträgerprogramm. Nach offiziell unbestätigten Berichten sollen gegenwärtig in Shanghai ein oder möglicherweise sogar zwei Flugzeugträger gebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden