Mi, 21. Februar 2018

Gefährliche Szenen

10.08.2011 17:56

Fahranfängerin stürzt mit Auto in reißende Enns

Nach nur drei Minuten hat am Dienstagabend in Schladming im Bezirk Liezen in der Steiermark für die Schülerin Christina R. (20) eine Übungsfahrt geendet - in der reißenden Enns, mit dem Vater auf dem Beifahrersitz. Das Auto wurde 150 Meter abgetrieben, blieb an einem Stein hängen und füllte sich langsam mit Wasser. In einer spektakulären Rettungsaktion konnten die 20-Jährige und ihr Vater von der Feuerwehr allerdings unverletzt geborgen werden. Christina will mit dem Führerschein nun noch warten...

Es war die vierte L17-Übungsfahrt mit dem Auto der Mutter, diesmal, es war gegen 18 Uhr, saß der Papa daneben. "Ich bin nach rechts abgebogen", erzählte Christina R. der "Krone", "danach ist alles so schnell gegangen". Die 20-Jährige vergaß, nach dem Einbiegen in eine Straße wieder geradeaus zu lenken, worauf der Pkw rechts über die Böschung rollte. "Ich hab die Handbremse ganz fest angezogen", schilderte ihr 50-jähriger Vater: "Aber wir sind trotzdem weitergerollt – und leider direkt in die Enns."

Der rote Pkw wurde im hochwasserführenden Fluss umgehend wie ein Boot 150 Meter weit abgetrieben und blieb schließlich in Schräglage an einem Felsen hängen. "Dann ist die Angst erst richtig losgegangen", schilderte Rupert R.: "Das Auto hat sich langsam mit Wasser gefüllt. Ich hab der Christina gut zugeredet und immer wieder gesagt: 'Ruhig bleiben, ja nicht bewegen.'"

Spektakuläre Rettung
In der Zwischenzeit hatten Passanten die Feuerwehr alarmiert. Die Schladminger Florianis rückten dann mit 39 Einsatzkräften - darunter Taucher - und schwerem Gerät an. Zunächst schwamm ein mit einem Seil gesicherter Mann zum Wagen und brachte den Eingeschlossenen Schwimmwesten. Unterdessen wurde am Ufer die Drehleiter in Stellung gebracht, bis schließlich der 50-jährige Obersteirer - er ist auch Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr - und seine Tochter geborgen werden konnten.

"Es waren so viele Zuschauer da wie beim Rad-Weltcup", scherzte Rupert R., "vielleicht auch Jugendliche, die nun wissen, wie man nicht Auto fährt". Die beiden Verunfallten wurden nach ihrem gut 20 Minuten dauernden unfreiwilligen Bad in der eiskalten Enns schließlich vom Roten Kreuz versorgt. Das Mädchen wurde zur Untersuchung ins Krankenhaus Schladming gebracht, der Pkw später mittels eines Kranwagens aus der Enns geborgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden