Do, 22. Februar 2018

BMW, Audi und Co.

10.08.2011 08:23

Luxusschlitten verrosten auf Polizei-Parkplätzen

BMW X6, Mercedes SL 500, Audi A8: Zigtausende Euro teure Luxusschlitten und sogar ganze Lastkraftwagen verkommen auf mehreren Polizei-Parkplätzen in Kärnten. Die Fahrzeuge stehen teilweise schon seit Jahren dort, nachdem sie bei Kontrollen aus dem Verkehr gezogen worden waren. Doch die Polizei kann nichts mit den vielen gestohlenen Fahrzeugen tun, weil es keine Freigabe von den zuständigen Gerichten gibt, diese sichergestellten Autos zu entfernen.

Das große Problem mit sichergestellten Fahrzeugen ist amtsbekannt: Die Verfahren dauern endlos. So wartet etwa ein Weißrusse darauf, dass er seinen BMW X5 zurückbekommt. Doch die Chancen stehen schlecht, da der Wagen offiziell als in Deutschland gestohlen gemeldet wurde.

Aus X5 "Doubletten-Fahrzeug" gemacht
"Wir haben immer wieder Fälle, bei denen man davon ausgehen kann, dass die Autos in gutem Glauben erworben wurden", weiß die Juristin Michaela Kohlweiß von der Sicherheitsdirektion: "Der Mann gibt an, dass Fahrzeug in Weißrussland gekauft zu haben." Sogar bei BMW selbst will er sich erkundigt haben. Doch die unbekannten Hehler haben nur die Fahrgestellnummer "erneuert", also aus dem X5 ein "Doubletten-Fahrzeug" gemacht. Das Original ist übrigens in Spanien unterwegs.

"Gericht muss entscheiden"
Kohlweiß: "Da die Eigentumsverhältnisse somit unklar sind, muss das Gericht entscheiden." Und das kann dauern, weil in solchen Fällen immer die Gesetze des Landes gelten, in dem der Kauf zustande gekommen ist. Im Fall des gestohlenen X5 gilt also weißrussisches Recht.

Auch die betroffenen Versicherungen haben nur in den wenigsten Fällen Interesse an den Autos – und so rosten diese weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden