So, 19. November 2017

Schwere Schäden

09.08.2011 10:41

Heftige Unwetter wüteten in Kärnten und Salzburg

Überschwemmungen, umgestürzte Bäume und Murenabgänge: Nach den heftigen Unwettern im Osten Österreichs (siehe Infobox) sind am Montag und in der Nacht auf Dienstag auch in Salzburg und Kärnten starke Regenfälle niedergegangen. Die Böden seien voll wie ein Schwamm und könnten keine zusätzlichen Wassermengen mehr aufnehmen, erläuterte Alexander Ohms von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Salzburg.

Im Salzburger Pinzgau fielen innerhalb von 24 Stunden knapp 50 Liter Regen pro Quadratmeter, so Ohms. In der Gemeinde Uttendorf - hier wurden 41 Liter Regen gemessen - schwoll der Mallnitzgraben so stark an, dass die Gefahr bestand, dass die Mittersiller Bundesstraße im Bereich einer Baustelle unterspült wird.

Der Graben musste daher ausgebaggert werden. In derselben Gemeinde verlegte im Ortsteil Innerwiesen eine Mure die Stubacher Landesstraße teilweise. Straßenmeisterei und Feuerwehr führten die Aufräumarbeiten durch.

Keller und Unterführung unter Wasser
Einen weiteren Murenabgang gab es laut Landesfeuerwehrkommando in Mühlbach am Hochkönig. In Rauris und Zell am See mussten Keller ausgepumpt werden, in Bramberg stand eine Unterführung unter Wasser. Und einen Einsatz gab es auch im Norden des Bundeslandes, und zwar in Elixhausen, wo ebenfalls ein Keller ausgepumpt werden musste.

Wetterexperte Ohms gibt aber - zumindest für Salzburg - Entwarnung: Am Dienstag seien zwar am Nachmittag nochmals kräftige Schauer möglich, "mehr als zehn Liter sollte es aber nicht mehr hergeben".

Schäden durch Starkregen in Kärnten
Auch in großen Teilen Kärntens gingen von Montagabend bis Dienstagmorgen Gewitter und Starkregen nieder. Die Folge waren - in erster Linie in den Bezirken Klagenfurt-Land und Villach-Land - umgestürzte Bäume, kurzzeitig überflutete Straßen und zahlreiche überschwemmte Keller, die laut der Landesalarm- und Warnzentrale zu 40 Feuerwehreinsätzen führten.

Im Bezirk St. Veit an der Glan war die Stadtgemeinde Althofen am stärksten betroffen. Dort kam es wegen der starken Regenfälle binnen kurzer Zeit zur Überflutung einer Straße im Bereich der Treibacher Industrie AG.

Während des Einsatzes der Freiwilligen Feuerwehr wurden die Helfer immer wieder zu weiteren Einsätzen im Stadtgebiet gerufen, bei denen es galt, überflutete Keller auszupumpen. Im Bezirk St. Veit hatte es bereits in der Vorwoche heftige Unwetter gegeben. Damals war die Stadtgemeinde Straßburg am stärksten betroffen gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden