Di, 21. November 2017

44-Jähriger tot

09.08.2011 09:34

OÖ: Todessprung von A1-Brücke nach Mordversuch an Ex

Ein Toter und eine Schwerverletzte - das ist die traurige Bilanz eines Beziehungsstreits in Vöcklabruck in Oberösterreich. Nachdem der 44-jährige Andreas H. am Montag seine 29-jährige Ex-Lebensgefährtin Kerstin Sch. mit einem Messer attackiert hatte, flüchtete er und sprang bei Seewalchen von einer Brücke der Westautobahn. Er erlag noch an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen. Sein Opfer wird nach einer Notoperation überleben.

Um 13.18 Uhr gingen beim Roten Kreuz in Vöcklabruck gleich mehrere Notrufe ein. Drei Minuten vorher hatte Andreas H. aus Vöcklabruck in dem Mehrparteienhaus in der Lumpistraße bei seiner Ex-Lebensgefährtin Kerstin Sch. die Türe eingetreten.

Dann hatte der zweifache Vater auf die junge Mutter – ihr zehnjähriger Sohn war beim Fußballtraining – mit einem Klappmesser mit zehn bis zwölf Zentimetern Klingenlänge eingestochen, ihr mehrere Stiche, vor allem im Bauchbereich, versetzt.

29-Jährige musste notoperiert werden
Sie konnte das Mehrparteienhaus nach der Attacke zwar noch verlassen, im Eingangsbereich zum Garten brach sie aber zusammen. Feuerwehrleute aus dem gegenüberliegenden Zeughaus und Passanten bemerkten die Verletzte allerdings sofort – sie leisteten Erste Hilfe und riefen Rettung und Polizei.

Nachdem die Frau noch an Ort und Stelle vom Notarzt erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht worden war, musste sie im Krankenhaus Vöcklabruck notoperiert werden. "Sie hat den Eingriff gut überstanden, kann am Dienstag vermutlich langsam aus dem künstlichen Tiefschlaf geweckt werden", gab es um 21 Uhr die erleichternde Meldung. Ihr Sohn wurde zu den Großeltern gebracht.

44-Jähriger flüchtete nach Attacke zur A1
Andreas H. war nach der Messerattacke umgehend geflüchtet. Passanten nahmen allerdings die Verfolgung auf und gaben der Polizei Fahrzeug sowie Kennzeichen des Flüchtenden durch – er fuhr schließlich auf der Bundesstraße in Richtung Seewalchen und parkte seinen Pkw unterhalb der Westautobahn. Von dort ging der 44-Jährige dann über den Hang hinauf zur A1 und zog sich auf der Brücke aus.

Polizisten versuchten zwar noch, den Mann zu beruhigen, doch dieser sprang wenig später von der Brücke auf die etwa 20 Meter darunterliegende B151. Er erlag noch an Ort und Stelle seinen Verletzungen. Zum Motiv für die Bluttat gibt es noch keine Erkenntnisse, so die Sicherheitsdirektion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden