Mi, 21. Februar 2018

"Schlüsselfigur"

08.08.2011 15:20

Polizei in Mexiko nimmt 13-Jährige aus Killerbande fest

Die mexikanischen Drogenkartelle werden immer skrupelloser - so ist es bereits gang und gäbe, auch Kinder für sich arbeiten zu lassen. Am Wochenende wurde nahe Guadalajara ein 13-jähriges Mädchen festgenommen, das der Killerbande "Los Zetas" angehören soll. Der Teenager war nach einer Schießerei mit der Polizei gemeinsam mit zwei Mitgliedern des Kartells gefasst worden.

"Los Zetas" sind eine der brutalsten Organisationen Mexikos, die ihre kriminellen Aktivitäten weit über die Landesgrenzen hinaus ausgeweitet haben. Wie die Zeitung "El Universal" berichtet, war die 13-Jährige "eine Schlüsselfigur" für die kriminellen Aktivitäten der Gruppe. Sie habe monatlich 4.000 Pesos - gut 230 Euro - erhalten.

Festgenommen wurde das Mädchen auf einer Ranch in Lagos de Morena, wo Sicherheitskräfte eine Bande von insgesamt elf Bewaffneten aufgespürt hatten. Die meisten von ihnen sollen entkommen sein.

16-Jährige als mutmaßliche Auftragsmörderin
Nach Angaben der Behörden sind "Los Zetas" schon seit geraumer Zeit dazu übergegangen, auch Minderjährige zu rekrutieren. Meist werden sie als sogenannte "Halcones" (Falken) eingesetzt, die unter anderem Bewegungen der Polizei beobachten und diese Informationen an die Bande weitergeben sollen.

Erst Mitte Juni war eine 16-Jährige unter dem Verdacht festgenommen worden, für das Kartell Auftragsmorde begangen zu haben. Im Juli wurde ein 14-jähriger Mexikaner, der ebenfalls dem Drogensumpf des Landes verfallen war, wegen vierfachen Mordes verurteilt (siehe Infobox).

Zahlreiche Staatsanwälte zurückgetreten
Anfang August traten schließlich 21 der insgesamt 32 Bundesstaatsanwälte zurück. Eine personelle Erneuerung der Staatsanwaltschaft sei "entscheidend, um den Bürgern die Ergebnisse zu liefern, die sie zurecht fordern", erklärte Generalstaatsanwältin Marisela Morales.

Das Justizsystem des Landes steht massiv unter Beschuss, da bis zu 90 Prozent der Verbrechen straffrei bleiben und die Zahl der Morde im Land 2010 auf ein Rekordniveau von mehr als 24.000 gestiegen war. Morales hat im April ihr Amt übernommen und eine Kampagne zur Verbesserung der Justiz eingeleitet. Bisher entfernte sie mehr als 460 Beamte von ihren Posten und ließ 111 Verfahren wegen Vergehen wie Betrug, Raub und Machtmissbrauch einleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden