Di, 22. Mai 2018

Aus 542 mach 100

08.08.2011 11:36

Zusammenlegung der Gemeinden - Steirer räumen auf

Die "Reformpartnerschaft" aus SPÖ und ÖVP in der Steiermark bereitet derzeit den nächsten Schritt ihrer Strukturreform, die Zusammenlegung von Gemeinden, vor. Die mit 542 Kommunen kleinteiligste Landschaft Österreichs soll durch Vereinigungen - je nach Sichtweise - gestärkt oder bereinigt werden. Offizielles Ziel ist die Schaffung leistungsfähiger, wirtschaftlicher und professioneller regionaler Gemeindezentren.

Als Richtschnur dienen knapp 100 neu geschaffene oder erst im Entstehen begriffene Kleinregionen - wobei dies als Vorgabe nicht 1:1 umzusetzen sei, erklärte die von der Landesregierung eingesetzte Reformgruppe.

Die schlechte Finanzlage einerseits sowie ein Mehr an Aufgaben und Ansprüchen andererseits hatten die Regierungskoalition bewogen, neben der Verkleinerung von Landesregierung und Landtag (Infobox), Einsparungen in der Landesverwaltung und bei den Bezirkshauptmannschaften auch die Kommunen ins Visier zu nehmen.

"Absicherung der Lebensqualität"
"Zur Absicherung der hohen Lebensqualität in den steirischen Gemeinden" sei es jetzt erforderlich, Maßnahmen zu treffen, hieß es in einem Schreiben von SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves (rechts im Bild) und dessen ÖVP-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer (links) Ende Juni an die Gemeinden. Gleichzeitig ging ein Projektauftrag an die Fachabteilungen, bis Ende des Jahres einen Vorschlag für eine neue Gemeindestruktur unter Berücksichtigung der Auswirkungen vorzulegen.

Zu berücksichtigen seien Kriterien, die durch die Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs vorgegeben sind - wie die Entfernung von Ortsteilen zum Gemeindezentrum oder die Leistungsfähigkeit des Kommunalwesens sowie der Versorgungseinrichtungen. Abgesehen von der finanziellen Seite werden auch die Sicherung der Bürgermeisternachfolge, die Qualität der Verwaltung und der Infrastruktur sowie mehr Kompetenz im baubehördlichen Bereich als Argumente für eine Verdichtung der Gemeindestruktur angeführt.

Möglicher Modellfall in der Südsteiermark
Ein Modellfall könnte im südsteirischen Rebenland entstehen: Dort haben drei von vier Gemeinden - Leutschach, Eichberg/Trautenburg und Schloßberg - schon entsprechende Grundsatzbeschlüsse für eine Zusammenlegung gefasst. Der Gemeindebund hat allerdings errechnet, dass dieses Quartett durch die dann gesteigerte Finanzkraft beim Finanzausgleich schlechter aussteigen würde.

"Es gibt da keine Faustregel. Man muss behutsam und unter Einbindung aller vorgehen, sonst ist Widerstand programmiert", warnt der steirische ÖVP-Gemeindebundspräsident Erwin Dirnberger. Alle Folgen seien zu bedenken, von den Kanalgebühren bis hin zur Ehrenamtlichkeit, die mit einer Zentralisierung geringer werden könnte. Dirnberger bringt als Alternative eine "starke Kooperation" aufs Tapet, sein Gegenüber im Städtebund, der Brucker SPÖ-Bürgermeister Bernd Rosenberger, sieht auch zwischen heutigen Kooperationen und einer Zusammenlegung noch viel Spielraum, etwa in der Bildung von Verwaltungseinheiten.

"Kein Gesunder aus fünf Toten"
Klar ist für Rosenberger: "Die Zusammenlegung ist kein Allheilmittel. Wenn ich fünf Tote zusammenlege, habe ich noch lange keinen Gesunden."

Dass es unter den Großen - etwa den Nachbarn in der Mur-Mürz-Furche Leoben, Bruck/Mur und Kapfenberg - zu Fusionen komme, gilt als eher unwahrscheinlich. Eher könnten kleinere Umlandgemeinden in regionalen Zentren wie Leoben, Voitsberg-Köflach oder Leibnitz aufgehen. Von Eingemeindungen profitieren könnte zum Beispiel der Raum Gleisdorf, zumal ab 10.000 Einwohnern mehr Ertragsanteile nach dem Finanzausgleichsgesetz winken.

Zwangsmaßnahmen als letzte Konsequenz
Auch wenn Freiwilligkeit und Respektierung des Bürgerwillens betont werden, stehen in letzter Konsequenz Zwangsmaßnahmen im Raum. "Es wird nicht nur Zufriedene geben", räumt SPÖ-Klubchef Walter Kröpfl ein. Für ihn gilt als Zeithorizont die kommenden Gemeinderatswahlen 2015: "Bis dahin müssten wir das zusammenbringen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden